Werbung
Werbung

IAA Mobility 2023: Valeo mischt vorn mit bei E-Mobilität, Assistenz und Software

Vom 48-Volt-Antrieb bis zu integriertem 6-in-1-Achssystem, vom Wärmemanagement bis zur Fahrerassistenz und Konnektivität, dem emissionsarmen Scheibenwischer oder Bio-LED-Konzept - der Zulieferkonzern nutzt die Messe, um seine Bandbreite an Know-How zu zeigen. Mit BMW und Telekom realisiert man teleoperatives Parken.

Vom E-Lastenrad bis zum 6-in-1-Achssystem fährt der französische Zulieferer seine Kompetenzen auf. | Foto: Valeo
Vom E-Lastenrad bis zum 6-in-1-Achssystem fährt der französische Zulieferer seine Kompetenzen auf. | Foto: Valeo
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Der französische Automobilzulieferer Valeo präsentiert auf der IAA Mobility in München vom 4. bis zum 8.9. seine Lösungen und Konzepte für eine umweltfreundlichere und sicherere Mobilität, die zudem erschwinglich bleiben soll. Man wolle den Wandel der Branche unterstützen – von der Hardware bis zur Software, heißt es. So biete man eine breite Palette von Lösungen für alle Elektrifizierungsstufen an, von der Niederspannung mit 48V bis zur Hochspannung an. Mit Standard- und modularen Plattformen unterstützt der Zulieferer auch die Elektrifizierung der Mobilität für Autos, aber auch für Fahrräder, Zwei- und Dreiräder oder leichte vierrädrige Kraftfahrzeuge. Highlight ist ein neues 6-in-1 E-Achssystem vorstellen, das Wechselrichter, On-Board-Ladegerät, DC/DC-Wandler, Stromverteiler, E-Motor und Untersetzungsgetriebe in sich vereint und das Know-how bei Hardware und Software zur Integration und Nutzung verwendet.

Zudem legt man einen weiteren Schwerpunkt auf das Wärmemanagement, ohne das die Elektrifizierung nicht effizient sein kann. So präsentiert man in München seine effiziente kompakte und zentralisierte Smart Heat Pump. Dank effizienter Software und der vollständigen Integration von Kältemittel- und Kühlmittelkomponenten vereinfacht die Wärmepumpe die Systemintegration und schafft mehr Platz unter der Motorhaube, wirbt der Anbieter.

ADAS-Paket integriert im Cocoon-Konzept

Mit dem Schwerpunkt auf dem Schutz der Insassen und der Schaffung eines komfortablen Innenraums wird der Zulieferer auf seinem Stand den "Cocoon" ausstellen, der die Innovationen des Unternehmens in den Bereichen ADAS und Innenraumerlebnis integriert. Dabei steht die Software im Mittelpunkt. Man sieht sich als führend im Bereich ADAS und will das breiteste Portfolio an Wahrnehmungssystemen in der Branche bieten und zudem alle Technologien, um die Herausforderungen des softwaredefinierten Fahrzeugs zu meistern. So entwickelt der Zulieferer etwa ein komplettes Paket an KI-basierter Software für Signalverarbeitung, Computer Vision, Datenfusion und Fahrzeugsteuerung. Dieser Software-Stack wird in einem zentralen Domain Controller gehostet, der durch Zonen-Controller ergänzt wird, die ebenfalls von den Franzosen angeboten werden.

Mit BMW und Telekom zeigt man eine Teleoperation beim Parken

In Zusammenarbeit mit BMW und der Deutschen Telekom zeigt man auf dem Stand eine Demonstration von Teleoperation, bei der ein Auto für Parkmanöver aus der Ferne ferngesteuert werden kann. Dies soll das Potenzial für neue Arten von Dienstleistungen, wie etwa ferngesteuerte Valet-Parking-Dienste andeuten. In Sachen Beleuchtung, die relevant für Sichtbarkeit und die Sicherheit ist, aber auch die Kommunikation und das Branding stärken soll, präsentiert man Hardware- und Softwaretechnologien. Der nach eigenen Angaben Weltmarktführer für Sichtsysteme hat einen digitalen Zwilling entwickelt, der Kunden bei der Verwaltung von Multi-LED-Beleuchtungsmerkmalen unterstützt, Fahrzeugspezifikationen integriert und in Echtzeit eine ganzheitliche Designvisualisierung liefert.

Kleine Schritte: Emissionsarmer Scheibenwischer - biobasierte Leuchten

Darüber hinaus hat sich der Konzern verpflichtet, im Jahr 2050 kohlenstoffneutral zu sein und die natürlichen Ressourcen zu schonen, indem das Unternehmen die Grundsätze der Kreislaufwirtschaft umsetzt. Das soll bereits bei der Produktkonzeption beginnen, in Bezug auf Material, Technologie und Design. Auf der IAA Mobility 2023 wollen die Franzosen dann als Exempel den "Canopy" vorstellen, den ersten Scheibenwischer, der die CO2-Emissionen im Vergleich zu einem Standard-Valeo-Wischerblatt, das für die meisten auf dem europäischen Markt erhältlichen Wischerblätter repräsentativ ist, um 61 Prozent reduzieren soll. Außerdem stellt man "Purelight", ein neuartiges Scheinwerferkonzept, das mit Materialien aus biologischem Anbau und additiver Fertigung entwickelt wurde und die Reparatur und Wiederverwendung von Materialien ermöglicht, um sein Gewicht zu minimieren und seinen Lebenszyklus zu verlängern.

Werbung
Werbung