Werbung
Werbung

IAA Mobility 2023: Cupra rockt die Stadt

Einmal mehr wird die Marke ihrem rebellischen Ruf mehr als gerecht

Der "Dark Rebel" stand im Mittelpunkt des Interesses. | Foto: G. Soller
Der "Dark Rebel" stand im Mittelpunkt des Interesses. | Foto: G. Soller
Werbung
Werbung
Gregor Soller

In Deutschland gibt es das Sprichwort: „Wer viel fragt, geht viel irr.“ Im englischen wird das in etwa übersetzt mit „Don´t ask, better say sorry“. Ähnlich agiert Cupra-CEO Wayne Griffiths, der den virtuellen Dark Rebel jetzt einfach bauen ließ und auf den IAA-Stand stellte, den er direkt im Hof vor dem Apothekerhof aufbaute, in dem Mercedes-Benz ausstellte. Heißt: Wer nicht übers Hintertürchen über die Alfons-Goppel-Straße zu Mercedes-Benz geht, sondern über den Odeonsplatz und die Fußgängerzone MUSS bei Cupra vorbei, um zum Stern zu kommen…Uuuups….

Am Montag Abend wäre dann ohnehin kein durchkommen mehr gewesen, denn Cupra hat aufgelegt und aufgedreht und die Hütte war voll! Man bezog natürlich auch die City Garage mit ein und neben den ganzen rebellischen Autos strömten zahlreiche geladene Gäste strömten zu einer weiteren Cupra Night. Neben dem Cupra-CEO Wayne Griffiths ließ es sich der gesamte Vorstand aus dem spanischen Martorell nicht nehmen, beim exklusiven Abend dabei zu sein. Und auch die Konzernkollegen von Volkswagen und Co. mischten sich unter die Feiernden und Tanzenden. Gemeinsam mit Markenbotschaftern und Markenbotschafterinnen samt Promis drehte die Marke groß auf. Giuseppe Fiordispina, Leiter Marketing bei Cupra und Seat Deutschland, beschrieb es so:

 „Die Cupra City Garage in München strahlt eine ganz besondere Atmosphäre aus – inspirierend und elektrisierend. Wenn der Cupra Tribe hier zusammenkommt, dann erwacht der Spirit der Marke zum Leben“.

Mit den passenden Beats brachten die erfolgreichen DJs Lovra und Felix Jaehn den Tribe ab 22 Uhr so Richtig in Stimmung. Felix Jaehn hatte bereits wenige Stunden zuvor beim Get-together auf dem Open Space von Cupra den Abend eingeläutet. Fiordispina freute sich:

 „Das war heute Abend wieder eine einzigartige Cupra Experience und eine tolle Ergänzung zum Programm der Brand bei der IAA Mobility“.

Aussagen in diesem Video müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Und der Dark Rebel? Wir fragten Griffiths persönlich und erklärte sinngemäß:

„Auch der Tavascan und der Urban Rebel waren Anfangs Visionen, die jetzt Realität sind“.

Heißt: Finden sich im „Tribe“ genügend echte Kunden für den anfangs rein virtuell entstandenen vogelwilden „Dark Rebel“, könnte der eines Tages auch in Serie gehen. In wieweit man ihn auf die PPE-Plattform bekommt oder ob man ihn als Mini-Serie ganz selten und ganz teuer macht, wird man nach der ersten Rückmeldung der IAA in Martorell ausrechnen.  

Was bedeutet das?

Cupra bleibt vogelwild! Dass man den Dark Rebel tatsächlich in 1:1 auf die IAA stellen würde, dürfte viele überrascht haben. Dazu kamen die Versionen des Urban Rebel, der zusammen mit dem VW ID.2 und Skodas Kompakt-SUV in Spanien montiert werden dürfte. Einziger kleiner Schatten auf der Party: Für Seat gibt es als Autohersteller keine Zukunft mehr: Ab 2030 dürfte die Sociedad Española de Automóviles de Turismo, S.A. („Spanische Gesellschaft für Tourenwagen“) als Autohersteller Geschichte sein und Mobilitätsanbieter werden.

.

Werbung
Werbung