IAA Mobility 2021: Canyon sieht Erfolg und forciert E-Bike als Autoersatz

Der Hersteller von Premium-Bikes zieht eine positive Bilanz, sieht sich als "Change Maker" für die mobile Transformation und will speziell mit E-Bikes das Auto in der Stadt obsolet machen.

Erfolgs-Modell Fahrrad: Canyon war zufrieden mit dem ersten Auftritt auf der IAA und will das Bike als urbanen Autoersatz weiter voranbringen. | Foto: Canyon
Erfolgs-Modell Fahrrad: Canyon war zufrieden mit dem ersten Auftritt auf der IAA und will das Bike als urbanen Autoersatz weiter voranbringen. | Foto: Canyon
Johannes Reichel

Der Koblenzer Radversender Canyon hat zwei Wochen nach der IAA Mobility eine positive Bilanz über die Präsenz auf der Messe gezogen. Die Messe habe als neue globale Plattform für Mobilitätsthemen der Zukunft Akteure aus allen Branchen des Mobilitätsbereichs zusammengeführt, urteilt der Radhersteller. Er positionierte dabei vor allem das E-Bike anstelle des Autos und will damit den Stadtverkehr revolutionieren.

„Als Vordenker der Fahrradindustrie sehen wir eine riesige Chance darin, den urbanen Wandel aktiv mitzugestalten und einen positiven gesellschaftlichen Einfluss zu haben. Fahrräder und E-Bikes erobern zurecht eine Schlüsselrolle für eine zukunftsweisende urbane Kurzstreckenmobilität. Sie haben klar das Potenzial, sich in zahlreichen Anwendungsfällen als beste Lösung für unsere Mobilitätsbedürfnisse zu etablieren", meint Winfried Rapp, der zum 1. Oktober Armin Landgraf als CEO von Canyon Bicycles abgelöst hat über die erstmalige Präsenz des Herstellers auf der IAA.

Er zeigte sich überzeugt, dass Fahrräder die Zukunft der Mobilität sind und die Städte zurückerobern werden. Man wolle daran mitwirken, dass das Fahrrad in Zukunft einen noch höheren Stellenwert als gesunde und nachhaltige Alternative für die flexible Fortbewegung im Alltag erhalte, bekräftigte Rapp weiter. Man präsentierte etwa elektrifizierte Pendler-Fahrräder wie das Commuter:ON7, das sich auch leasen lässt ab 51 Euro/mtl. und mit einem Fazua-Antrieb leicht und universell einsetzbar ist.

FMC: Fusion aus Fahrrad und Auto

Abseits seines immer mehr elektrifizierten Portfolios an Zweirädern präsentierten die Koblenzer auch das sogenannte Future Mobility Concept. Die vierrädrige E-Bike-Kapsel soll eine Symbiose aus Fahrrad und Auto darstellen und das niedrige Gewicht eines Fahrrads mit der Stabilität eines Autos kombinieren. Zudem bietet die Kabine Schutz vor Wettereinflüssen, kann jedoch wie bei einem Cabrio geöffnet werden. Das emissionsarme Fahrzeug könne sowohl auf der Straße als auch auf dem Radweg gefahren werden. Noch handelt es sich beim „Future Mobility Concept“ um eine Studie, mittlerweile zum Modell als 3D-Druck gereift, das man ebenfalls auf der IAA präsentierte.

Printer Friendly, PDF & Email