IAA 2021: VISION mobility auf der IAA Conference am 9.9.

Am 9.9. um 17 Uhr laden wir Sie ganz herzlich ein zur IAA Conference, die sich mit alternativer Mobilität auf dem Land befassen wird. Die Veranstaltung findet auf englisch der Vision Stage in Halle B1 statt.

Verschlungen und abgehängt sind oft die Pfade auf dem Land - doch auch hier braucht und gibt es neue Konzepte zur Mobilität. | Foto: Sven Fischer/Unsplash
Verschlungen und abgehängt sind oft die Pfade auf dem Land - doch auch hier braucht und gibt es neue Konzepte zur Mobilität. | Foto: Sven Fischer/Unsplash
Gregor Soller

Die VISION Mobility diskutiert mit Ihnen auf der IAA Conference. Der Titel lautet:

Urban mobility - on! And in the countryside?

Alternative mobility solutions are also needed in rural areas - this is how to make it worthwhile for all providers and users.

Keyword "rural" mobility - The panel discussion will discuss what mobile alternatives to the car could and must look like in rural areas in order to massively reduce the CO2 footprint there as well.

Auf deutsch:

Urbane Mobilität – läuft! Und auf dem Land?

Auch auf dem Land braucht es alternative Mobilitätslösungen – so kann man es für alle Anbieter und Nutzer lohnenswert gestalten.

Stichwort „Rurale“ Mobilität – In der Panel-Diskussion soll erörtert werden, wie mobile Alternativen zum Auto im ländlichen Raum aussehen könnten und müssen, um auch dort den CO2-Footprint massiv zu senken.

Dabei diskutiert Gregor Soller, Chefredakteur der VISION mobility, mit Lydia Neuhuber, Consulting Sustainability Lead vom Consultingunternehmen Deloitte, Alina Schuprin, Business Development Managerin des Mobility-Unternehmens ioki GmbH und Clemens Deyerling, Co-Founder & CMO des Fahrdienstunternehmens Omobi, wie man auch auf dem Land alternative Mobilitätskonzepte etablieren kann. Die sollen den CO2-Fußabdruck senken, im Idealfall Fahrzeuge einsparen und dabei auch noch Geld verdienen – ein gordischer Knoten, der oftmals nicht so leicht zu zerteilen ist.

Zumal auch auf dem Land Flexibilität und Verfügbarkeit von bezahlbarer Mobilität gefordert werden. Dabei nähern wir uns dem Thema von einem umfassenden Überblick, den Deloitte zum Thema gibt, über den Mobilitätsdienstleister Ioki, der das Ganze national ausrollt bis zum regionalen Anbieter Omobi, der flexible Mobilität ohne Auto in der Marktgemeinde Murnau ermöglicht.

Den jeweiligen Kurzpräsentationen folgt eine ausgedehnte Q+A-Session, zu der wir Sie, liebe Leser und IAA-Besucher recht herzlich einladen. Diskutieren Sie mit, fragen Sie nach und bringen sie sich gern mit Kritik oder Anregungen ein – wir freuen uns auf Sie!

Printer Friendly, PDF & Email