Werbung
Werbung
Werbung

IAA 2019: ViveLaCar nutzt Bestandsfahrzeuge für Auto-Abo

Start-up aus Stuttgart präsentierte im Rahmen der New Mobility World seine Idee: Bestandsfahrzeuge bei Händlern sollen für flexible Auto-Abos erschlossen werden. Bundesweiter Start und Erweiterung um Transporter.

Mobilität per Klick: Der Stuttgarter Anbieter will die große Masse an Bestandsfahrzeugen bei Händlern besser auslasten und lockt mit einfachem Handling per App. | Foto: ViveLaCar
Mobilität per Klick: Der Stuttgarter Anbieter will die große Masse an Bestandsfahrzeugen bei Händlern besser auslasten und lockt mit einfachem Handling per App. | Foto: ViveLaCar
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Das Stuttgarter Start-up ViveLaCar hat seine Idee, Bestandsfahrzeuge bei Händlern für Auto-Abos zu nutzen, im Rahmen der IAA auf der New Mobility World vorgestellt und geht jetzt bundesweit an den Start. Die neu entwickelte Plattform will Endverbrauchern eine große Auswahl sofort nutzbarer Fahrzeuge von Marken-Vertragshändlern im Auto-Abo-Modell zugänglich machen. Zudem soll das Angebot neben fixen Konditionen mit einer hoher Flexibilität punkten. Der Anbieter setzt dabei auf voll digitalisierte Prozesse und eine schlanke Administration.

"Nur wenige Monate nach dem Start in Deutschland sind bereits mehr als 100 Vertragshändler verschiedener Marken mit rund 300 Standorten als ViveLaCar-Partner registriert", heißt es von Seiten des Dienstleisters.

Über 600 Fahrzeuge stünden für die Nutzung im Abonnement zur Verfügung, das Angebot werde sukzessive erweitert. Seit kurzem zählen auch leichte Nutzfahrzeuge bis zu 3,5 Tonnen zum Abo-Sortiment, man zielt jetzt auch auf Firmenkunden. Man wolle damit für Flexibilität im Fuhrpark sorgen und eine noch bessere Möglichkeit, Auftragsspitzen abzufangen, so die Argumentation. Bei den angebotenen Fahrzeugen handelt es sich ausschließlich um Neuwagen und neuwertige Gebrauchtwagen bis zu einem Alter von zwei Jahren. Somit würden nachhaltig bestehende Ressourcen genutzt. Zudem sieht man eine steigende Bereitschaft für ein Auto-Abo und verweist auf eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts Puls: Demnach könnten sich 30 Prozent der befragten Autokäufer auch ein Abo vorstellen.

Interessenten an dem Angebot können ihr Auto auf der Plattform aussuchen, registrieren und buchen, beim Marken-Vertragshändler abholen und nach Wunsch gemäß fahren.

"Mehr und mehr Endverbraucher wollen zwar auf die eigene Mobilität nicht verzichten, scheuen allerdings die Verpflichtungen und Finanzmittel, die mit der Anschaffung eines eigenen Fahrzeugs verbunden sind", argumentiert der Anbieter.

Man offeriere daher unterschiedliche Kilometer-Pakete, eine kilometergenaue Abrechnung, einen All-Inklusive-Preis, sofortige Kündigung und Verfügbarkeit von Fahrzeugen vieler Marken. Im Service enthalten sind Vollkaskoversicherung, Kfz-Steuer sowie Werkstatt- und Inspektionskosten.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung