Werbung
Werbung
Werbung

IAA 2018: Iveco und Shell präsentieren sich dieselfrei

Der Iveco-Stand auf der IAA 2018 soll mit Shell zur 100% dieselfreien „Low Emission Area" werden.

Iveco konzentriert sich auf der IAA komplett auf alternative Antriebe und wird kein einziges Dieselmodell ausstellen. | Foto: Iveco
Iveco konzentriert sich auf der IAA komplett auf alternative Antriebe und wird kein einziges Dieselmodell ausstellen. | Foto: Iveco
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Auf der IAA fährt Iveco mit Shell sein komplettes Angebot an bereits heute auf dem Markt verfügbaren alternativen Fahrzeugen mit Elektro-, CNG- und LNG-Antrieb zeigt. Damit möchte Iveco  die Umweltvorteile von Erdgas im Transportsektor hervorheben, die zu Emissionssenkungen von mehr als 90% für NO2, 99% für Feinstaub und im Fall von Biomethan bis zu 95% für CO2 führen. Außerdem möchte man die Vorteile der Elektromobilität im urbanen Verkehr aufzeigen.

Der Ansatz von Iveco für einen nachhaltigen Verkehr erstreckt sich auch auf die Entwicklung der Betankungsinfrastruktur. Pierre Lahutte, Iveco Brand President, meinte dazu: „Der Druck auf Diesel steigt: Die öffentliche Meinung hat sich gedreht. EU-Institutionen und nationale Regierungen führen Politiken und Subventionen ein, um die Umstellung von Flotten auf umweltfreundliche Technologien zu unterstützen."

Der Elektroantrieb spielt insbesondere beim Personenverkehr mit hohem Stopp & Go Anteil in Stadtzentren eine wichtige Rolle. Rein elektrisch treten der Daily Electric Minibus zeigen und der Daily Electric Transorter auf. Für den Stadt- und Vorortverkehr zeigt Iveco außerdem fünf Versionen des Daily Hi-Matic Natural Power, das erste CNG-Fahrzeug der Nutzfahrzeugbranche mit 8-Gang-Automatikgetriebe und einen Daily Electric Minibus. Mit ihren sehr unterschiedlichen Konfigurationen demonstrieren sie die Vielfalt der Missionen, die diese Fahrzeugfamilie erfüllen kann, und befreien die Transportunternehmer von den strengsten Emissions - und Lärmschutzvorschriften. 

Heuliez Bus zeigt die 2-türige elektrische Stadtbus-Version GX mit 12 m, die mit einem Hochleistungsakku ausgestattet ist, der für eine ganztägige Reichweite mit einer Ladung sorgt. Diese Baureihe bietet auch eine 18m-Gelenkbus-Version, die mit einem Hochleistungsakku und Schnellladung ausgestattet ist.

Iveco Bus zeigt mit dem neuen Crealis die „In-Motion-Charging-Technologie" (Trolley-Bus), bei dem die Batterie an Bord des Fahrzeugs auf ein Minimum reduziert werden kann. Dieses Fahrzeug kombiniert die elektrischen Oberleitungen mit einer kleinen Bordbatterie. Dies bedeutet, dass eine neue Elektrobusroute auch bei Teilstrecken ohne Oberleitungen eingesetzt werden kann. Es reduziert Komplexität und Kosten erheblich und es geht keine Zeit für das Aufladen verloren.

Für den öffentlichen Personennahverkehr hat Iveco auch die Erdgaslösung und wird den Überlandbus Crossway Low Entry Natural Power, „Sustainable Bus of the Year 2018", zeigen. Dieses Fahrzeug verfügt über ein einzigartiges Design mit den in den Dachraum integrierten Erdgastanks, hat eine Reichweite von bis zu 600 km und liefert die hohe Leistung und niedrige Emissionen des Cursor 9 Natural Power-Motors.

Iveco ist auch an einer Vielzahl von Projekten beteiligt, die auf eine Kreislaufwirtschaft im Personen- und Güterverkehr abzielen. Dieses Engagement hat zu der Partnerschaft mit der französischen Stadt Lille geführt, die eine Flotte von Iveco Bus Natural Power-Fahrzeugen für den öffentlichen Verkehr betreibt, die mit Biomethan aus der städtischen Müllabfuhr betrieben wird. Iveco ist auch an der Schaffung des ersten realen Beispiels einer auf Methan basierenden Kreislaufwirtschaft beteiligt, die die gesamte Biogas-Wertschöpfungskette in Partnerschaft mit Pot au Pin Energie, Air Liquide und Carrefour an einen einzigen Standort bringt: Biomethan aus Zwischenkulturen, die vor Ort angebaut werden, speist – ebenfalls vor Ort – eine Tankstelle und wird in das dortige Gasverteilernetz eingespeist.

Was bedeutet das?

Auch wenn der Iveco-Stand komplett dieselfrei ist, wird Iveco sich vom Diesel nicht komplett verabschieden – zeigt aber, was an alternativen Antrieben im Nutzfahrzeugbereich sofort umsetzbar ist.

 

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung
Werbung