Hyundai: Neue Wärmepumpe soll Reichweite optimieren

Mit der neuen Wärmepumpe sowie weiteren Features wie Wasserkühlung für die Akkus optimiert der Hersteller die Reichweite der E-Fahrzeuge, ohne größere Batterien zu benötigen.

Feilen am Detail: Nicht nur über die Akkukapazität, auch über verbessertes Thermomanagement will Hyundai den Radius seiner E-Modelle erweitern. | Foto: Hyundai
Feilen am Detail: Nicht nur über die Akkukapazität, auch über verbessertes Thermomanagement will Hyundai den Radius seiner E-Modelle erweitern. | Foto: Hyundai
Johannes Reichel

Die Hyundai Motor Group hat das Wärmepumpensystem seiner Elektrofahrzeuge weiterentwickelt und will damit weniger negative Einflüsse auf die Reichweite bei Nutzung der Heizung erreichen. Die Wärmepumpe organisiert das Wärmemanagement über aus einen Kompressor, einen Verdampfer und einem Kondensator. Die Abwärme der elektrischen Komponenten des Fahrzeugs wird von der Wärmepumpe aufgenommen und zur Beheizung des Innenraums genutzt, ohne die elektrische Reichweite wesentlich zu beeinflussen, verspricht der Anbieter.

Auch bei Kälte nahezu konstanter Radius

Das weiterentwickelte Wärmepumpensystem komme bei den neuen Elektrofahrzeugen von Hyundai und Kia zum Einsatz. Ein in Norwegen durchgeführter Test mit einem Kona Elektro und der neuen Wärmepumpentechnologie habe ergeben, dass die Reichweite der Elektrofahrzeuge dadurch auch bei kalten Temperaturen nahezu konstant geblieben sei. Das System nutzt die von den Komponenten erzeugte Wärme, um flüssiges Kältemittel zu verdampfen. Unter hohem Druck werde daraufhin das Gas aus dem Kompressor ausgestoßen, in einen Kondensator geleitet und dort wiederum in den flüssigen Zustand umgewandelt. Dieser Prozess erzeuge zusätzliche Wärmeenergie, die von der Wärmepumpe zurückgewonnen und zur Erwärmung des Innenraums verwendet wird. Gleichzeitig werde dadurch die Effizienz des Heizungs- und Klimasystems erhöht, der Stromverbrauch der Batterie verringert und somit die verfügbare elektrische Reichweite des Fahrzeugs kaum beeinträchtigt, so das Versprechen des Herstellers.

Akku-Wasserkühlung: Verdoppelte Reichweite

Zudem könne man durch den Einsatz eines Wasserkühlungssystems anstelle der herkömmlichen Luftkühlung für die Akkupacks auf eine größere Batterie verzichten, ohne die Reichweite zu schmälern. Da die Wasserkühlkanäle weniger Platz als die Luftkühlkanäle beanspruchen, ließen sich zudem die Batteriezellen enger packen, wodurch sich die Energiedichte um bis zu 35 Prozent erhöht, wie der Hersteller weiter präzisiert. Durch diese Weiterentwicklung verfügten die neuen Elektrofahrzeuge der Koreaner im Vergleich zu den Elektrofahrzeugen der ersten Generation über eine etwa doppelt so hohe Reichweite und Batteriekapazität, bilanziert der Anbieter.

 

 

 

Printer Friendly, PDF & Email