Hyundai Motor: Erster Ausblick auf elektrische N-Modelle

Hyundais N-Modelle wird es auch in Elektro geben: Die Studien RN22e und der N Vision 74 zeigen, wie das aussehen könnte.

 

Mit zwei Konzeptmodellen kündigt Hyundai seine elektrischen N-Modelle an. | Foto: Hyundai
Mit zwei Konzeptmodellen kündigt Hyundai seine elektrischen N-Modelle an. | Foto: Hyundai
Gregor Soller

Weder RN22e und der N Vision 74 werden in Serie gehen. Stattdessen versteht sie Hyundai als Konzeptfahrzeuge, mit denen man neue Technologien testet, um sie in zukünftigen Serienmodellen anzuwenden, sie seien als „rollende Labore“ zu verstehen. Erstes Serienmodell wird der Ioniq 5 N, der 2023 in Serie gehen soll. Die Leistung wird sich irgendwo zwischen den 490 PS des Genesis GV60 und den 585 PS des Kia EV6 GT finden. Auch die elektrischen Hyundai N-Modelle sollen ihren drei Maximen treu bleiben: Kurvenräuber (straffe, perfekt ausbalancierte Kurvenmaschine), Rennstreckentauglichkeit (alle N Modelle sind für den Einsatz auf der Rennstrecke gebaut) und Alltagssportwagen (für jeden und jedes Bedürfnis, nicht nur für Rennstrecken und Autobahnen).


Der RN22e basiert auf dem neuen Hyundai IONIQ 6, der N Vision 74 kombiniert EV-Technologie mit einem Brennstoffzellensystem. Er ist damit das erste rollende Wasserstoff-Hybrid-Labor von Hyundai N. Thomas Schemera, Executive Vice President und Head of Customer Experience Division der Hyundai Motor Company, deutet an:



„RN22e und N Vision 74 spielen eine wichtige Rolle in der strategischen Entwicklung unserer gesamten Produktpalette, insbesondere unserer elektrifizierten Hochleistungsfahrzeuge“.

Die Ingenieure von Hyundai unterziehen sowohl den RN22e als auch den N Vision 74 fortlaufenden Tests, um künftige N Hochleistungsfahrzeuge mit den fortschrittlichsten Technologien ausstatten zu können.

Komplexe Namensgebeung, aber rennstreckentauglich – für mehrere Runden!

Der Name des RN22e setzt sich aus „R“ für „rollendes Labor“, dem „N“ für Hyundai N, der „22“ für das Jahr 2022, in dem Hyundai den leistungsorientierten Elektroantrieb entwickelt hat, und dem „e“ für elektrisch.
Damit der RN22e bei Kurvenfahrten trotz des batteriebedingten höheren Gewichts Fahrspaß liefert, hat Hyundai die Drehmomentverteilung des Doppelkupplungsgetriebes in Kombination mit dem elektronischen Sperrdifferential e-LSD (“Corner Carving Differential”) optimiert. Der Fahrer kann über verschiedene Fahrmodi die Drehmomentstärke nach seinen Wünschen auf die Vorder- und Hinterräder verteilen. Für ein besseres Kurvenverhalten reduzieren Teile aus dem 3-D-Druck das Gewicht bei gleicher Steifigkeit. Für die beste Rennstreckentauglichkeit des RN22e optimierten die N Ingenieure die Kühlung und die Bremsen. Außerdem bietet der RN22e für die Rennstrecke optimierte Einstellungen, damit die Kunden die Fahrt ohne Leistungseinbußen genießen können. Um den RN22e trotz des erhöhten Gewichts jederzeit kraftvoll zu verzögern, verfügt er über Vierkolben-Monoblock-Bremssättel und 400-mm-Verbundbremsscheiben. Hyundai N wird den RN22e nutzen, um zu untersuchen, wie mit gezielten Bremseinsätzen das Gieren und sportliche Kurvenfahren unterstützt werden kann.

Der RN22e spielt eine wichtige Rolle für die Entwicklung modernster Technologien für kommende elektrische N Serienfahrzeuge. Hyundai entwickelt neue Funktionen, die das emotionale Fahrerlebnis bei elektrifizierten Modellen unterstreichen. So verfügt der RN22e über N Sound+, der über Innen- und Außenlautsprecher wiedergegeben wird und das dynamische Fahrgefühl unterstützt. Darüber hinaus integriert N e-shift das Vibrations- und Schaltgefühl mit N Sound+.

Da das stromlinienförmige Design des neuen Hyundai IONIQ 6 adaptiert wurde, nutzt der RN22e dessen aerodynamischen Eigenschaften. Durch eine niedrige Bodenfreiheit und betonte Schultern wirkt der RN22e besonders dynamisch. Um das Erscheinungsbild der gesteigerten Performance anzupassen, hat Hyundai N vom Motorsport inspirierte Details hinzugefügt. Dazu zählt unter anderem der sportlich gestaltete untere Stoßfänger. Er verbessert zudem die Kühlung und Aerodynamik.

Technische Daten des RN22e

Abmessungen Länge/Breite/Höhe/Radstand (mm): 4.915/2.023/1.479/2.950

Motor Maximale Leistung (kW): 430 (Vorder- und Hinterachse kombiniert)

Maximales Drehmoment (Nm): 740 (Vorder- und Hinterachse kombiniert)

Batterie Kapazität (kWh): 77,4

Lademöglichkeiten: 400-Volt-/800-Volt-Schnellladefunktion

Ladezeit (10 - 80 %): Unter 18 Minuten

Fahrleistung Höchstgeschwindigkeit (km/h): Über 250


N Vision 74 – immer wieder zurück zum Pony

Schon der Ioniq 5 darf als Anspielung auf den ersten Hyundai Pony von 1974 verstanden werden. Gleiches gilt für die Studie N Vision 74 ein Hochleistungs-Brennstoffzellen-Hybridfahrzeug: Denn hinsichtlich seines Designs sei der N Vision 74 eine Hommage an das Hyundai Pony Coupé Concept von 1974, das von Giorgetto Giugiaro gestaltet wurde. Beim N Vision 74 trifft das Design-Erbe des Hyundai Pony Coupé Concept auf die fortschrittliche und leistungsorientierte Technologie der Elektromobilität. Der N Vision 74 übernimmt die edle Oberfläche, das dynamisch proportionierte Profil und die einzigartige B-Säule vom Pony Coupé Concept. Die parametrische Pixel-Beleuchtung sorgt für einen futuristischen Akzent. SangYup Lee, Executive Vice President und Head of Hyundai Design Center erklärt dazu:
 



„Das zukunftsorientierte Design des N Vision 74 spiegelt den Respekt und die Wertschätzung wider, die wir für das Engagement und die Leidenschaft empfinden, welche in das Pony Coupé Concept eingeflossen sind“


Der N Vision 74 überträgt den Esprit des Pony Coupé Concept in ein zukünftiges Design von Hyundai und interpretiert den Innenraum als Infotainment-Raum neu ­– ohne dabei die reine Architektur seines Vorbilds zu verlieren. Es verfügt über ein fahrerorientiertes Cockpit mit einer Mischung aus traditionellen Elementen und modernem Design, wie einem digitalen Kombiinstrument und analogen Tasten. Der N Vision 74 ist ein rollendes Hochleistungslabor, das auf dem fortschrittlichsten Brennstoffzellensystem basiert, das Hyundai N je entwickelt hat. Aber es ist nicht das erste Mal, dass sich N mit der Brennstoffzellentechnologie beschäftigt: Der N Vision 74 ist auch vom Konzeptfahrzeug Hyundai N 2025 Vision Gran Turismo (Der N 2025 Vision Gran Turismo ist eine Fahrzeugstudie, die nicht für den Verkauf vorgesehen ist) inspiriert, das 2015 bei der Einführung von Hyundai N bereits einen Blick in die Zukunft der wasserstoffbasierten Hochleistungsmodelle von Hyundai bot.

Die Ingenieure von Hyundai haben beim N Vision 74 eine Hybridstruktur aus einem batterieelektrischen System in Kombination mit einem Brennstoffzellensystem entwickelt, das in einem völlig neuen Layout untergebracht ist. Indem eine Brennstoffzelle und ein batterieelektrisches System den N Vision 74 antreibt, soll dies die Kühleffizienz verbessern. Die beiden unterschiedlichen Energiequellen kommen je nach Fahrbedingungen zum Einsatz. Auf die Hinterachse wirken zwei Elektromotoren, die dank eines exakt abgestimmten Drehmoment-Vectorings ein präzises und reaktionsschnelles Kurvenverhalten ermöglicht. Darüber hinaus erprobt Hyundai beim N Vision 74 das Gleichgewicht zwischen Leistung und Kühlung mit einem Drei-Kanal-Kühlsystem. Die komplexen Anforderungen des Wärmemanagements der Brennstoffzelle hat Hyundai vollständig beim Design berücksichtigt.

Technische Daten des N Vision 74

Abmessungen Länge/Breite/Höhe/Radstand (mm): 4.952/1.995/1.331/2.905

Motor Maximale Leistung (kW): Über 500

Maximales Drehmoment (Nm): Über 900

Batterie Kapazität (kWh): 62,4

Lademöglichkeiten: 800-Volt-Schnellladefunktion

Brennstoffzelle Tankkapazität (kg) 4,2

Leistung: 85 kW (Max 95 kW)

Tankzeit: im Idealfall 5 Minuten

Fahrleistungen Höchstgeschwindigkeit (km/h): Über 250

Reichweite (km): Über 600

Aussagen in diesem Video müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Die „rollenden Labore“ von Hyundai: Rückblick und Zukunft

Im Jahr 2012 startete Hyundai das Projekt RM, um seine Kompetenz bei der Entwicklung neuer Technologien und Innovationen unter Beweis zu stellen. Im Rahmen dieses Projekts entwickelt das Unternehmen neue Hochleistungstechnologien aus dem Motorsport und verbindet sie mit zukünftigen N Serienmodellen. Der Name des Projekts bezieht sich auf die “Racing Midship”-Konfiguration des N Prototyps mit Heckantrieb und mittig angeordnetem Antriebsstrang. Der grundsätzliche Unterschied dieses Designs sorgt für ein ideales Gleichgewicht von Handling und Agilität bei einem geringen polaren Trägheitsmoment.

Bisher hat Hyundai die Modelle RM14, RM15, RM16 und RM19 (Der RM14, RM15, RM16 und RM19 sind Fahrzeugstudien, die nicht für den Verkauf vorgesehen sind) entwickelt und für umfangreiche Tests genutzt. Dabei dient die RM-Plattform als rollendes Labor für die Erprobung von Hochleistungstechnologien. Mit ihrer Hilfe validiert Hyundai fortschrittliche Technologien, untersucht effektive Leistungssteigerung und testet die Anwendung in zukünftigen N Hochleistungsmodellen. Vor zwei Jahren stellte Hyundai mit dem elektrifizierten RM20e die nächste Generation des “Racing Midship Sports Car” vor. Innerhalb der RM-Serie war der RM20e der erste Hochleistungs-BEV. Zum ersten Mal konnte Hyundai das Potenzial von emissionsfreien Antrieben auf seine
Weitere Details über die Elektrifizierungsstrategie von Hyundai N und über den RN22e und den N Vision 74 finden Interessenten auf dem YouTube-Kanal “Hyundai N Worldwide”.

Was bedeutet das?

Nachdem sich auch AMG und die BMW M laut Gedanken über eine elektrische Zukunft machen, zeigt jetzt auch Hyundai seine Vision der sportlichen Submarke N. Wobei man sich mit den Studien weit aus dem Fenster lehnt, während die Serienmodelle einen bärenstarken modifizierten Ioniq 5 sehen werden – dessen Leistung aber schon von Kia und Genesis vorweggenommen wird. Wirklich innovativ ist das angesichts der aktuellen Weltlage zwar nicht, aber Leistung bringt immer auch Marge.

 

Printer Friendly, PDF & Email