Hyundai: Kooperation mit EnBW für günstigen Ladestrom

Günstige Stromtarife von 29 und 39 cent pro kWh (AC/DC) und den einfachen Zugang zum EnBW-Netz will der Hersteller seinen Kunden über eine Kooperation mit dem Energiekonzern erschließen.

Einheits-Schnäppchenpreis: Hyundai-Fahrer sollen an den EnBW-Säulen künftig für 29 und 39 cent pro kWh Strom ziehen können. | Foto: Hyundai
Einheits-Schnäppchenpreis: Hyundai-Fahrer sollen an den EnBW-Säulen künftig für 29 und 39 cent pro kWh Strom ziehen können. | Foto: Hyundai
Johannes Reichel

Der koreanische Automobilhersteller Hyundai hat eine Kooperation mit dem Energiekonzern EnBW geschlossen und bietet den Fahrern der Marke einen günstigen Ladetarif. Kunden eines voll- oder teilelektrischen Hyundai zahlen ab September 2020 mit dem reduzierten Mehrwertsteuersatz bis zum Ende des Jahres 28,2689 Cent pro Kilowattstunde Wechselstrom und 38,0168 Cent für Gleichstrom zum schnellen Aufladen. Ab 1. Januar 2021 kostet die Kilowattstunde mit 19 Prozent Mehrwertsteuer 29 Cent, den Gleichstrom gibt es dann für 39 Cent. Neben dem exklusiven, einheitlichen Tarif will man für einen stetigen und transparenten Überblick der angefallenen Kosten sorgen und die Nutzung des EnBW Hypernetzes erschließen. Das umfasst über 100.000 Ladepunkten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien und den Niederlanden. Dafür nutzen Kunden die EnBW mobility+ App oder Ladekarte. Die Registrierung erfolgt über die Hyundai Homepage.

Printer Friendly, PDF & Email