Werbung
Werbung
Werbung

Hyundai Ioniq: Mehr Reichweite, Assistenz und Konnektivität

Mit 38 kWh statt 28 kWh Kapazität im Akku steigt die Reichweite des E-Modells um 36 Prozent auf 294 Kilometer nach WLTP. Neues Telematiksystem Blue Link soll beim Lademanagement helfen.

Mehr Dynamik und Strecke: Hyundai legt beim Ioniq weiter nach und verbessert Reichweite und Performance sowie die Fahrerassistenz und Konnektivität. | Foto: Hyundai
Mehr Dynamik und Strecke: Hyundai legt beim Ioniq weiter nach und verbessert Reichweite und Performance sowie die Fahrerassistenz und Konnektivität. | Foto: Hyundai
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Mit einem vergrößerten Akku sowie stärkerem Motor geht der Hyundai Ioniq Elektro ab September ab 29.330 Euro netto ins neue Modelljahr. Die Kapazität des Lithim-Polymer-Speichers wurde dabei von 28 auf 38 kWh vergrößert, was im realitätsnahen WLTP-Zyklus eine Reichweite von 294 Kilometer ermöglichen soll. Den im NEFZ homologierten Verbrauch gibt der Hersteller mit 11,5 kWh/100 km an, was 378 Kilometer Reichweite entspräche. Zudem stieg die Leistung des Elektromotors von 120 auf 136 PS, was im Verein mit 295 Nm Drehomoment für mehr Fahrvergnügen sorgen soll. Allerdings bleibt es bei einem relativ langsamen 7,2-AC-Bordlader, der serienmäßig verbaut wird. Optional gibt es eine CCS-Schnellladevorrichtung mit bis zu 100 kW Leistung.

Der überarbeitete Stromer verfügt zudem über die sogenannte 1-Paddel-Fahrfunktion, die der Hersteller im Elektro-SUV Kona eingeführt hat. Mit ihr kann der Fahrer das Fahrzeug anhalten ohne die Fußbremse zu nutzen, indem er einfach das linke Paddel am Lenkrad festhält. Integriert ist auch das "Smart-Regenerative-Braking-System", das die regenerative Bremsstufe abhängig von der Straßenneigung und der Fahrsituation des vorausfahrenden Fahrzeugs beim Ausrollen automatisch steuert.

Telematik: Lademanagement aus der Ferne

Neben den Fahrmodi Eco, Komfort und Sport gibt es jetzt "Eco+", mit dem sich in Notsituationen die Reichweite etwas verlängern lassen soll. Mit dem jetzt erhältlichen Telematiksystem Blue Link halten auch neue Funktionen Einzug, wie etwa die Ladezustandsabfrage oder Ladefernsteuerung per Smartphone-App. Hier ist auch der "e-Call", ein automatischer Notruf integriert.

Optisch unterscheidet sich das 2020er-Modell durch eine markantere Frontpartie, den neu gestalteten LED-Tagfahrlichtern sowie optionalen LED-Front- und Rückscheinwerfern. Bei der Fahrerassistenz runden jetzt eine Fußgängererkennung, ein Stop-and-Go-Assistent des Abstandstempomaten, ein aktiver Spurassistent sowie eine intelligente Verkehrsschilderkennung mit Abgleich von Kamera- und Navigationsdaten das Portfolio ab.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung