Hyundai: Ioniq 5 startet bei 41.900 Euro

Hersteller lässt die Wahl zwischen zwei Batterie-Optionen, vier Leistungsstufen, Heck- und Allradantrieb und drei Ausstattungspaketen. Der sogenannte E-CUV startet damit ab 41.900 Euro knapp über Tesla-3-Niveau in den Markt. Top-Modell bleibt unter 50.000 Euro.

Kein Heck-Meck: Hyundai fährt eine ziemlich kantige Preisschiene und bleibt selbst beim Top-Modell unter 50.000 Euro. | Foto: Hyundai
Kein Heck-Meck: Hyundai fährt eine ziemlich kantige Preisschiene und bleibt selbst beim Top-Modell unter 50.000 Euro. | Foto: Hyundai
Johannes Reichel

Der koreanische Automobilhersteller Hyundai hat die Preise für sein neues Elektro-Modell IONIQ 5 bekanntgegeben. Dieser startet ab ab 41.900 Euro in Deutschland und ist ab sofort bestell- und konfigurierbar, was abzüglich Prämie 32.330 Euro ergibt. Premiere feiert in dem Modell die "Electric Global Modular Platform“ (E-GMP), die mit guter und flexibler Raumausnutzung und dedizierter Elektro-Technik punkten soll. Zudem setzt der Hersteller auf die Verwendung umweltfreundlicher Materialien im Interieur. Neben einer 800-Volt-Technologie für besonders schnelle Ladevorgänge - man verspricht fünf Minuten Ladezeit für 100 Kilometer Reichweite - bietet das Fahrzeug auch die Vehicle-to-Load-Funktion, mit der sich der Batteriestrom inner- und außerhalb des Fahrzeugs nutzen lässt. Zudem will man mit hoher Konnektivität, jüngster Fahrassistenz und acht Jahren Fahrzeuggarantie punkten.

„Der IONIQ 5 läutet eine neue Ära der Elektromobilität bei Hyundai ein, der wir und unsere Handelspartner mit Begeisterung entgegenblicken“, freut sich Jürgen Keller, Geschäftsführer der Hyundai Motor Deutschland GmbH.

Die Einstiegsvariante kombiniert eine 58-kWh-Batterie mit einem 125 kW/170 PS starken Elektromotor an der Hinterachse und soll einen Stromverbrauch von 16,3 kWh/100 km aufweisen. Ebenfalls mit der 58-kWh-Batterie ausgestattet ist der IONIQ 5 mit 173 kW/235 PS der auf 18,1 kWh/100 km kommt, über Allradantrieb verfügt und ab 45.700 Euro anrollt. Die größere Batterie mit 72,6 kWh Speicherkapazität sieht man ebenfalls in zwei Versionen vor: Das Modell mit Heckantrieb leistet 160 kW/217 PS bei 16,6 kWh/100 km Verbrauch und kostet ab 45.100 Euro. Das Topmodell mit Allradantrieb und 225 kW/305 PS und 17,6 bis 18,8 kWh/100 km Verbrauch bleibt mit 48.900 Euro aber auch noch unter der 50.000-Euro-Marke. Damit setzt der Hersteller preislich leicht oberhalb des mit dem jüngsten Update nochmal billiger gewordenen Tesla Model 3 an, der ab 39.990 Euro als "Standard Plus" mit Hinterradantrieb kostet, wobei die gehobene Fahrerassistenz mit 3.800 Euro hinzukommt. Die Allradversion "Long Range" schlägt bei den Kaliforniern mit 49.990 Euro zu Buche, ohne das sogenannte "Enhanced Autopilotpaket" mit Spurwechsel, Einpark und Ruffunktion.

 

Umfangreiche Serienausstattung

Zur Serienausstattung aller IONIQ 5 zählen Voll-LED-Scheinwerfer, LED-Rückleuchten, 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, zwei 12,25-Zoll-Bildschirme für das Cockpit und das Navigationssystem, das Telematiksystem Bluelink, eine Rückfahrkamera, beheizbare Vordersitze, eine verschiebbare Rücksitzbank sowie umfangreiche Sicherheitssysteme, darunter eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage und eine intelligente Verkehrszeichenerkennung. Darüber hinaus kann der Kunde seinen Hyundai IONIQ 5 mit den drei Ausstattungspaketen individualisieren. Highlights des Dynamiq-Pakets sind etwa eine Einparkhilfe vorne, ein Autobahnassistent der zweiten Generation, ein Querverkehrswarner hinten mit Notbremsfunktion, ein Ausstiegswarner, Batterieheizsystem, ein elektrisch verstellbarer Fahrersitz und eine kabellose Ladefunktion für geeignete Smartphones. Auf Wunsch sind eine Wärmepumpe, eine elektrische Heckklappe, das LED-Paket (u.a. Voll-LED-Projektionsscheinwerfer im Pixel-Design, V-förmiges LED-Leuchtband vorne, Blinker mit LED-Technologie) sowie das Park-Paket (u. a. Around-View-Monitor, Parkassistent mit Fernbedienung) erhältlich.

Pakete bündeln und vereinfachen die Wahl

Beim Das Techniq-Paket ist zusätzlich die Wärmepumpe, die Bestandteile des LED-Pakets, Stoff-Leder-Sitze, eine wärmedämmende Frontscheibe und eine verschiebbare Mittelkonsole an Bord, optional Extras wie das Panorama-Glasdach, einem Bose-Soundsystem, einer elektrischen Hecklappe, 20-Zoll-Leichtmetallfelgen für Versionen mit 72,6-kWh-Batterie, das Park-Paket und das Sitz-Paket (u. a. Ledersitze, Ambientebeleuchtung in 64 Farben, Ausstiegsassistent) erhältlich.

Das Top-Paket Uniq vereint fast alle der genannten Extra. Highlights sind hier etwa das Head-up-Display mit Augmented-Reality-Funktion sowie elektrisch ausklappbare Türgriffe. Als optionale Extras stehen darüber hinaus 20-Zoll-Leichtmetallfelgen für Modelle mit der größeren Batterie, ein Panorama-Glasdach oder ein Solardach sowie elektrisch verstellbare Sitze vorne (mit Relax-Funktion) und hinten zur Verfügung. Das Modell ist zudem im Rahmen der Innovationsprämie des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in vollem Umfang förderfähig, sodass sich zusammen mit dem Herstelleranteil der Kaufpreis um 9.570 Euro reduziert, ein Startpreis von 32.330 Euro.

Printer Friendly, PDF & Email