Hyundai Grandeur als Elektro-Restomod

Hyundai nähert sich dem 50. Geburtstag im Großserienautomobilbau und erweitert seine „Heritage Series“ um den Grandeur EV

Kantig-kultig: Der Hyundai Grandeur als Elektro-Restomod. | Foto: Hyundai
Kantig-kultig: Der Hyundai Grandeur als Elektro-Restomod. | Foto: Hyundai
Gregor Soller

Der Elektro-Grandeur ist mittlerweile das dem zweite Modell der Hyundai-Heritage Series und folgt dem im Frühjahr gezeigten Pony. Er wurde bereits im Januar 2021 für eine interne Design-Lounge auf- respektive umgebaut und tauchte jetzt in den sozialen Medien auf. Wie der Pony wurde auch der Grandeur bei der Restaurierung komplett modernisiert und überarbeitet – inklusive Elektro-Antrieb.

Optisch verkantet sich der Grandeur klar in den 1980er-Jahren – auch innen. Denn das retro-futuristische, grundlegend überarbeitete Interieur wurde mit vier in rotem Velours ausgeschlagenen Fauteuils und einer digitalen Armaturentafel in die Jetztzeit gehoben. Die Außenhaut wurde geglättet und mit den Ioniq-typischen LED-Leuchten passend umgestaltet. Auf die in den Spitzenversionen damals stolz angebrachte Kühlerfigur haben die Hyundai-Designer bei dem Projekt verzichtet. 

Der in Deutschland nie offiziell angebotene Grandeur war bei seinem Debüt 1986 das erste Modell der oberen Mittelklasse von Hyundai und wurde gemeinsam mit Mitsubishi entwickelt, wo als Debonair bekannt war - von dem es sogar eine von AMG veredelte Version gab! 

Für den Vortrieb sorgten einst robuste Vier- und Sechs-Zylinder-Motoren, es gab ihn mit Handschaltung und Automatik.

Was bedeutet das?

Hyundai spielt gekonnt mit seiner Vergangenheit und gönnt sich ein paar verschrobene Projekte – die aber interessante Ansätze für den künftigen „Verbrennerbestand“ bieten könnten. Der Grandeur als kultig-kantiger „Eighties-Restomod“ ist eine spannende und kantige Ansage!

 

Printer Friendly, PDF & Email