Hyundai fährt auf NVDIA-Plattform ab

Koreanischer Hersteller führt das Betriebssystem Drive der US-amerikanischen Prozessorspezialisten in seinen Fahrzeugen ein und will damit die Vernetzung auch im Hinblick auf KI verbessern.

Mehr drin: Hyundai will mit der NVDIA-Drive-Plattform deutlich höheres Konnektivitäts- und Komfortniveau erschließen. | Foto: Hyundai
Mehr drin: Hyundai will mit der NVDIA-Drive-Plattform deutlich höheres Konnektivitäts- und Komfortniveau erschließen. | Foto: Hyundai
Johannes Reichel

Die Hyundai Motor Group und der US-Grafikprozessorspezialist NVIDIA haben die Einführung der sogenannten DRIVE-Plattform für vernetzte Fahrzeuge bekannt gegeben. Sie werde in allen Modellen von Hyundai, Kia und Genesis ab 2022 zum Einsatz kommen. Die technische Zusammenarbeit, dem laut eigenen Angaben weltweit führenden Unternehmen im Bereich der beschleunigten Datenverarbeitung (Accelerated Computing), soll es der Gruppe ermöglichen, leistungsstarke Connected Car-Betriebssysteme für ihre Modelle der nächsten Generation zu entwickeln. Dabei will man vom Einstiegs- bis zum Premiummodell alle künftigen Fahrzeuge serienmäßig mit Infotainment-Systemen IVI (In-Vehicle Infotainment) ausstatten. Die Plattform umfasst Hardware- und Software-Komponenten, die es den IVI-Systemen der Hyundai Motor Group ermöglicht, Audio, Video, Navigation, Konnektivität und auf künstlicher Intelligenz (KI) basierende Connected Car-Dienste zu kombinieren. Durch die Verwendung der leistungsstarken und energieeffizienten Plattform sollen die Fahrzeuge kontinuierlich verbesserte KI-Benutzererlebnisse im Fahrzeug bieten. Ziel sei eine softwaredefinierte KI-Benutzererfahrung, die zudem ständig aktualisiert werden könnne.

Lange Zusammenarbeit - digitales Cockpit bei Genesis

Die Hyundai Motor Group arbeitet seit 2015 mit NVIDIA zusammen. Die Plattform bildet bereits die Grundlage für die IVI-Systeme in den beiden Modellen der Premium-Tochter Genesis GV80 und G80. Die Unternehmen entwickelten darüber hinaus ein digitales Cockpit gearbeitet, das Ende 2021 eingeführt werden soll. Die Partnerschaft werde es der Hyundai Motor Group ermöglichen, ihr neues Connected Car Operating System (ccOS) in zukünftigen Modellen einzuführen. Dieses soll große Datenmengen, die vom Fahrzeug und seinem Sensornetzwerk sowie von externen, angeschlossenen Fahrzeugdatenzentren erzeugt werden, zusammenführen und dem Fahrer und den Insassen ein angenehmeres und komfortableres Erlebnis bieten. ccOS umfasst auch eine integrierte Architektur für eine neue Connected Car Service Platform (ccSP), die es einem breiten Spektrum von Partnern ermöglicht, den Besitzern relevante Dienstleistungen anzubieten, wie der Hersteller weiter wirbt.

Printer Friendly, PDF & Email