Hybrid über den Wolken: Pratt & Whitney entwickelt mit Ricardo Hybridantrieb für Flugzeuge

Triebwerkhersteller Pratt & Whitney und Ingenieurdienstleiser Ricardo wollen zusammen Flugzeug- und Hubschraubermotoren mit Hybridtechnik entwickeln. Die neuen Motoren sollen bis zu 30 Prozent weniger Sprit verbrauchen.

Pratt & Whitney rechnet mit einem erheblichen Kraftstoff-Einsparpotential bei modernen Hybrid-Motoren.| Foto: Pratt & Whitney
Pratt & Whitney rechnet mit einem erheblichen Kraftstoff-Einsparpotential bei modernen Hybrid-Motoren.| Foto: Pratt & Whitney
Thomas Kanzler

Der mehrjährige Vertrag sieht vor, dass das Luft- und Raumfahrttechnikteam von Ricardo Pratt & Whitney Canada bei der Entwicklung fortschrittlicher hybrid-elektrischer Antriebstechnologien für Flugzeuge der nächsten Generation unterstützt. Das Projekt ist Teil des regionalen Hybrid-Elektro-Flug-Demonstratorprogramms von Pratt & Whitney Canada. Das Unternehmen strebt eine 30-prozentige Verbesserung der Kraftstoffeffizienz und eine entsprechende Reduzierung der Kohlendioxidemissionen im Vergleich zu den heute fortschrittlichsten Turboprop-Triebwerken für Regionalflugzeuge an.

„Wir freuen uns, diesen Vertrag mit Pratt & Whitney Canada unterzeichnet zu haben. Es stellt einen bedeutenden Meilenstein für unser Unternehmen dar, da wir unsere Fähigkeiten und Präsenz in Nordamerika erweitern und neue Möglichkeiten zur Unterstützung der Dekarbonisierung des globalen Luft- und Raumfahrtsektors erkunden wollen. Dieses Projekt wird uns helfen, auf unserem bestehenden Ruf für das innovative Design und die Bereitstellung zukunftsweisender Lösungen für Luft- und Raumfahrtkunden aufzubauen, saubere, effiziente und integrierte Antriebssysteme für Flugzeuge der nächsten Generation zu schaffen und auf unserer Vision aufzubauen, eine sichere und nachhaltige Welt zu schaffen“, erklärte Adrian Schaffer, President of Emerging Mobility bei Ricardo.

Ingenieurdienstleister Ricardo nennt in seiner Pressemitteilung noch keine Leistungsdaten. Laut Jean Thomassin, Executive Director New Products and Services, Pratt & Whitney Canada, sollen Bodentests der neuen Triebwerke noch in diesem Jahr beginnen. 2024 würden die ersten Flugtests beginnen.

„Hybrid-elektrische Antriebstechnologie ist ein Kernelement unserer Strategie zur kontinuierlichen Verbesserung der Effizienz von Flugzeugantriebssystemen zur Unterstützung des branchenweiten Ziels, Netto null Kohlendioxidemissionen für die Luftfahrt bis 2050. Unsere Zusammenarbeit mit Ricardo bringt wertvolles Know-how in Bezug auf Komponentendesign, Systemintegration und Tests mit sich, was es uns letztendlich ermöglichen wird, das Potenzial dieser Technologie zu demonstrieren“, sagte Jean Thomassin.

Was bedeutet das?

Auch die Luftfahrtindustrie muss dringend den Kraftstoffverbrauch reduzieren und ihren CO2-Ausstoß verringern. Eine 30 prozentige Reduzierung der Kohlendioxidemissionen mithilfe moderner Hybrid-Motoren wäre da ein gewaltiger Schritt in die richtige Richtung.

Printer Friendly, PDF & Email