Werbung
Werbung
Werbung

Honda: Paukenschlag zur Jazz-Vorstellung

Alle Honda-Volumenmodelle in Europa sollen bis 2022 elektrifiziert sein. Die statische Jazz-Präsentation nutzte man, um seine Zukunftsstrategie zu verkünden, welche die Einführung von sechs elektrifizierten Modellen in den nächsten 36 Monaten vorsieht.

 

Die Jazz-Präsentation nutzte Honda, um die komplette Zukunftsplanung für die nächsten Jahre bekanntzugeben. | Foto: G. Soller
Die Jazz-Präsentation nutzte Honda, um die komplette Zukunftsplanung für die nächsten Jahre bekanntzugeben. | Foto: G. Soller
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Auch Honda dreht die Elektrifizierungsregler nach oben – interessanterweise vor allem in Europa. Bis 2022 sollen sämtliche Volumenmodelle der Marke mit elektrifizierten Antriebssträngen verfügbar sein. Darunter dann auch der neue Civic, ein weiteres SUV und ein zweiter Stromer neben dem Honda e. Damit zieht Honda seine ursprünglichen Pläne um drei Jahre vor und unterstreicht so seine Ambitionen in Sachen Elektro- und Hybridtechnologie. Alleine in den nächsten 36 Monaten werden sechs elektrifizierte Modelle auf den Markt kommen, mit dem Honda e und dem neuen Honda Jazz Hybrid als Vorreiter.

Dazu erklärt Tom Gardner, Senior Vice President, Honda Motor Europe:

„Der rasante Wandel in den Bereichen Regulierung, Markt und Verbraucherverhalten in Europa hat zur Folge, dass der Übergang zur Elektrifizierung in dieser Region schneller voranschreitet als in anderen Teilen der Welt. Angesichts der zunehmenden Geschwindigkeit dieses Wandels müssen wir schneller reagieren, um diese Herausforderungen zu bewältigen. Ich freue mich daher, Ihnen mitzuteilen, dass alle europäischen Volumenmodelle von Honda nicht erst bis 2025, sondern bereits drei Jahre früher, also bis Ende 2022, elektrifiziert werden – innerhalb von nur 36 Monaten.“

Dazu hoben die Japaner in Amsterdam auch die neue Markenfamilie „e:Technology“ aus der Taufe, die alle elektrifizierten Produkte des gesamten Unternehmens unter der gleichen globalen Bezeichnung zusammenfasst.Für Automobile beschreibt die Markenfamilie nicht nur die Umweltverträglichkeit des Produkts, sondern auch die Art des Antriebsstrangs; der Honda Jazz wird das erste Fahrzeug sein, das mit dem Branding „e:HEV“ (Hybrid Electric Vehicle) auf die Straßen kommt, aber auch Motorräder und andere Produkte sollen folgen.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Hybridfahrzeugen, bei denen der Elektromotor den  Verbrennungsmotor unterstützt, ist die Rollenverteilung beim Jazz e:HEV eine andere: Dem Verbrennungsmotor wird die unterstützende Rolle zuteil, indem er die Elektrizität erzeugt, die vom elektrischen Antriebsmotor genutzt wird. Dank der einzigartigen Steuerungstechnologie von Honda ist das Ergebnis ein harmonisches Fahrerlebnis mit der für Elektrofahrzeuge typischen dynamischen Beschleunigung – hervorragende Umwelteigenschaften sollen nicht zulasten des Fahrvergnügens gehen. Die neue Generation des Jazz wird ab kommendem Jahr erhältlich sein und feierte ihre Weltpremiere auf der Tokyo Motor Show 2019.
 

Die wichtige strategische Partnerschaft ist für Honda in Europa mit Vattenfall ist flankierend der nächste Schritt im Bereich Energiemanagement. Dieses hat zum Ziel, den Einsatz von Haushaltsladegeräten, städtischen Ladelösungen, kommerziellen Energieservices und fortschrittlicher Vehicle-to-Grid (V2G) Technologie zu fördern.

Was bedeutet das?

Honda dreht die Regler hoch – schneller und stärker als gedacht: Die Präsentation der neuen Jazz-Generation nahm man zum Anlass, gleich einen kompletten Ausblick auf 2020 und danach zu geben.
 

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung