Home Delivery mit E-Vans: Picnic expandiert im Eilverfahren

Beim Online-Supermarkt Picnic boomt Corona-bedingt das Geschäft: Binnen 14 Tagen realisierte man in Herne ein neues Logistik-Center, von dem aus wie gewohnt mit E-Vans von Goupil geliefert wird.

Haben ein neues Logistik-Center in Rekordzeit realisiert (v.l.n.r.): Frederic Knaudt (Mitgründer von Picnic Deutschland), Timo Bode (Picnic Runner), Frank Dudda (Oberbürgermeister der Stadt Herne), Holger Stoye (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Herne), Tyll Hartmann (Picnic Fulfillment-Center Lead). | Foto: Picnic
Haben ein neues Logistik-Center in Rekordzeit realisiert (v.l.n.r.): Frederic Knaudt (Mitgründer von Picnic Deutschland), Timo Bode (Picnic Runner), Frank Dudda (Oberbürgermeister der Stadt Herne), Holger Stoye (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Herne), Tyll Hartmann (Picnic Fulfillment-Center Lead). | Foto: Picnic
Johannes Reichel
von Tobias Schweikl

Der Online-Supermarkt Picnic hat in Herne sein zweites Fulfillment-Center in Deutschland eröffnet. Man habe in den letzten Wochen mit Nachdruck daran gearbeitet, die Logistik an den deutlich gestiegenen Bedarf anzupassen, um noch mehr Haushalte beliefern zu können, so das Unternehmen. Mit Unterstützung der Landesregierung Nordrhein-Westfalens und in Zusammenarbeit mit der Stadt Herne sei es innerhalb kurzer Zeit gelungen, das neue 15.000 Quadratmeter große Fullfillment-Center in Herne fertigzubauen. Vom ersten Telefonat mit Hernes Oberbürgermeister Frank Dudda bis zur ersten Auslieferung seinen nur 14 Tage vergangen, so Picnic.

„Picnic ist ein echter Glücksfall für Herne”, sagt Oberbürgermeister Dudda. „Neue Formen des Einkaufs sind gerade jetzt besonders gefragt. In unserer Strategie zur wirtschaftlichen Erneuerung der Stadt passt diese Ansiedlung hervorragend. Bis zu 1.000 neue Arbeitsplätze in einer zukunftsgerichteten Branche setzen ein starkes Signal im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit und für die grüne Infrastruktur. Wir haben Picnic daher gerne tatkräftig und kurzfristig unterstützt.“

Nachfrage wegen Coronakrise verdoppelt

Die Nachfrage hat sich laut Picnic aufgrund der aktuellen Situation mehr als verdoppelt. Das Unternehmen habe in den letzten drei Wochen über 200 neue Mitarbeiter eingestellt. Das neue Fulfillment-Center soll die Zahl der geschaffenen Arbeitsplätze noch einmal erhöhen. In Herne würden noch Shopper, Runner, Operations Manager und Hausmeister gesucht. Auf längere Sicht soll die Zahl der Mitarbeiter auf 1.000 steigen.

Die im Fulfillment-Center gepackten Bestellungen werden täglich auf die Picnic Hubs verteilt, von denen aus sie mit Elektro-Vans zu den Picnic-Kunden vor Ort geliefert werden. Bisher wurden alle Bestellungen für Kunden in Nordrhein-Westfalen im rund 10.000 Quadratmeter großen Fulfillment-Center in Viersen abgewickelt. Der Standort in Herne soll die Kapazität von Picnic in Deutschland mehr als verdoppeln.

Mit den gestiegenen Kapazitäten will Picnic mehr Kunden in den bisherigen Liefergebieten beliefern können. Die Eröffnung weiterer Standorte in Nordrhein-Westfalen ist geplant.

Printer Friendly, PDF & Email