Hermes liefert elektrisch in Magdeburg

Mit acht E-Lastenrädern von ONO und Citkar sowie zwei E-Vans stellt der Paketdienst in der Altstadt sowie Stadtfeld Ost emissionsfrei zu. Dank Ökostrom spart man über 14 Tonnen CO2 pro Jahr.

Nach Berlin und Magdeburg will der Paketlogistiker weitere Innenstädte emissionsfrei beliefern. | Foto: Hermes
Nach Berlin und Magdeburg will der Paketlogistiker weitere Innenstädte emissionsfrei beliefern. | Foto: Hermes
Johannes Reichel
von Anna Barbara Brüggmann

Die emissionsfreie Zustellung hat Hermes in Magdeburg gestartet. Ab Sofort werden die Bereiche Stadtfeld Ost und Altstadt von Lastenrädern und E-Transportern beliefert. Auf einer zehn Quadratkilometer großen Fläche kommen laut Unternehmen zwei E-Transporter und acht Lastenräder zum Einsatz – pro Tag sollen mehr als 1.200 Sendungen abgewickelt und über 14 Tonnen CO2 eingespart werden. Das Zustellungsgebiet erstreckt sich von der Elbe im Osten, der Albert-Vater-Straße im Norden und dem Westring bis hin zur Sudenburger Wuhne im Süden. Neben der Belieferung an die Haustür an mehr als 30.000 Magdeburger Einwohnerinnen und Einwohner werden auch die zwölf Paket-Shops in der Region nach Hermes-Angaben mit null Emissionen angefahren.

Die Zustellbasis befindet sich in direkter Citynähe. Von dort aus machen sich die elektrisch unterstützten Lastenräder –  sechs Cargobikes der Firma Onomotion und zwei von Citkar – direkt auf den Weg zur Zustelltour und haben Schnetgöcke zufolge sehr kurze Wege. Bei größeren Sendungsmengen, die direkt an die Paket-Shops gehen, kommen hingegen die E-Transporter zum Einsatz. Am Verteilzentrum werde zudem ausschließlich Ökostrom verbraucht. Bis zu 120 Sendungen könnten die Lastenräder pro Tour transportieren, dank der Nähe zum Verteilzentrum sei auch eine zweite Auslieferungswelle möglich.

„Magdeburg ist für uns ein weiterer wichtiger Schritt im Bereich Nachhaltigkeit. Ab sofort beliefern wir mehr als 30.000 Magdeburger*innen in der Innenstadt emissionsfrei. Die Letzte Meile zunehmend grün zu gestalten, ist für uns ein essenzielles Thema“, erklärt Harald Schnetgöcke, General Area Manager der Region Ost bei Hermes Germany.

Schnetgöcke zufolge sei es wichtig gewesen, die Umstellung trotz parallel laufendem und herausfordernden Weihnachtgeschäft noch in diesem Jahr zu realisieren. Seit Sommer 2021 setzt der Paketlogistiker bereits in großen Teilen der Berliner Innenstadt auf die emissionsfreie Zustellung. Geplant sei, dies sukzessive auf weitere Innenstädte auszuweiten.

Printer Friendly, PDF & Email