Hamburger Hafen erhält für Digitales Testfeld 15 Mio. Euro Förderung

Verkehrsministerium incentiviert die Errichtung eines digitalen Testfelds im Hamburger Hafen. Ziel ist die Optimierung des Verkehrs im Hafen per Vernetzung.

Durch die Verbindung von logistischen Daten mit Informationen aus dem Infrastruktursektor im Hamburger soll mit dem Projekt „Santana“ eine neue Qualität bei der digitalen Transparenz erreicht werden. Bild: Dakosy/Adobe Stock
Durch die Verbindung von logistischen Daten mit Informationen aus dem Infrastruktursektor im Hamburger soll mit dem Projekt „Santana“ eine neue Qualität bei der digitalen Transparenz erreicht werden. Bild: Dakosy/Adobe Stock
Johannes Reichel
von Nadine Bradl

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) wird die Errichtung eines digitalen Testfelds im Hamburger Hafen mit knapp 15 Millionen Euro fördern. Unter anderem soll der Verkehr auf dem Straßennetz im Hafen optimiert werden. Im Mittelpunkt des Projektes SANTANA (Services and Data Network Port of Hamburg) der Hamburg Port Authority (HPA) und der Dakosy Datenkommunikationssystem AG, welches über 30 Monate laufen wird, steht der Aufbau einer digitalen Infrastruktur, welche die privatwirtschaftlich organisierte Logistik und das öffentlichen Infrastruktur- und Verkehrsmanagement noch stärker miteinander vernetzen soll.

Ein Marktplatz für alle Akteure

Ziel ist, ein gemeinsames „Netzwerk der Netzwerke“ zu schaffen. Die digitalen Serviceangebote werden über einen gemeinsamen Markplatz für die an den Transportprozessen beteiligten Akteure in Hafen und Hinterland leichter zugänglich gemacht.

„Ich freue mich über die Förderung des Projektes SANTANA. Diese Förderung zeigt einmal mehr die nationale Bedeutung des Hamburger Hafens. Es ist wichtig, bisher nicht erschlossene Potenziale in der Vernetzung multimodaler Transport- und Logistikketten zu heben und dabei sowohl volkswirtschaftlichen Nutzen zu schaffen als auch Emissionen zu reduzieren“, sagt Michael Westhagemann, Senator für Wirtschaft und Innovation.

„Durch die Verbindung von logistischen Daten mit Informationen aus dem Infrastruktursektor erreichen wir einen Quantensprung an digitaler Transparenz. Dies wird die Prozesse im Hafen und Hinterland weiter beschleunigen“, konstatiert Dieter Spark, Vorstand der Dakosy.

Gemeinsam mit den assoziierten Partnern HHLA, Eurogate und dem Hamburg Vessel Coordination Center (HVCC) werden die Verbundpartner HPA und Dakosy in diesem Projekt insgesamt sechs Maßnahmen umsetzen, um die Ablaufsteuerung zu Wasser, auf der Straße und auf der Schiene zu optimieren. Unter anderem ist die Verkehrsoptimierung auf dem Straßennetz im Hafen durch quanten-inspirierte Technologie zur Echtzeitsteuerung des Ampelnetzes geplant.


„Die offene Testfeldarchitektur wird über geplante Living Labs ein Umfeld mit einfachem Zugang für künftige Innovationen aus Wirtschaft und Wissenschaft anbieten. SANTANA bildet somit die Grundlage für die Entwicklung digitaler Service- und Produktinnovationen, die Erprobung unter Realbedingungen und die Integration in den Hafenbetrieb“, sagt Jens Meier, CEO der HPA.

Printer Friendly, PDF & Email