Werbung
Werbung

Hamburg: Stadtrad-Flotte wird umgerüstet und erhält digitale Schlosstechnik

(dpa/lno) Die Stadträder sind in Hamburg sehr beliebt - mittlerweile gibt es 3.000. Damit die Ausleihe schneller klappt, braucht man demnächst kein Schloss mehr.

Digital-Rad: Ein Mitarbeiter öffnet mit seiner App und einem QR-Code das neue Schließsystem eines StadRAD neo in Hamburg. | Foto: Christian Charisius/dpa
Digital-Rad: Ein Mitarbeiter öffnet mit seiner App und einem QR-Code das neue Schließsystem eines StadRAD neo in Hamburg. | Foto: Christian Charisius/dpa
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Die Fahrradflotte von Stadtrad Hamburg wird nach und nach modernisiert. Verkehrssenator Anjes Tjarks und Deutsche-Bahn-Manager Jürgen Gudd stellten am Montag die ersten umgerüsteten Räder vor. Sie können weiter per Scan eines QR-Codes am Rahmen ausgeliehen werden. Dabei muss aber kein Schlossseil mehr aus dem Hinterrad gezogen werden. Auch das Anschließen bei Rückgabe an der Station entfällt. Fahrtpausen können damit ebenfalls via App eingelegt werden. Außerdem werden die neuen Räder mit silbernen Frontkörben ausgestattet. Ob ein Rad verfügbar ist, soll über eine LED-Anzeige am Schloss ersichtlich sein.

«Das Stadtrad ist eine Hamburger Erfolgsgeschichte und bei den Menschen unserer Stadt ebenso beliebt wie bei unseren Gästen. Damit dies so bleibt, wollen wir weiterhin die Qualität hochhalten und die Flotte weiter modernisieren», sagte Tjarks. Mit der vereinfachten Entleihe der Räder sei Stadtrad noch schneller und bequemer nutzbar, sagte Gudd. Zum Start wurden mehr als 200 Räder umgerüstet. Bis Juni soll die Hälfte der Flotte und bis Jahresende die gesamte modernisiert sein. Die neue Schlosstechnik ist bereits seit 2021 in anderen Bikesharing-Systemen der Deutschen Bahn im Einsatz.

Werbung
Werbung