"Grüne Verbrenner": Bio-CNG von CO2-Abbgabe befreit

Die sogenannten „grünen Verbrenner“ mit regenerativem CNG sind von der neuen CO2-Abgabe befreit. Die verteuert fossile Kraftstoffe wie Benzin und sieben und Diesel um acht Cent, aber auch fossiles Erdgas.

Sprit aus Stroh: Die Potenziale der Reststoffverwertung zur fast klimaneutralen Kraftstoffgewinnung sind enorm und werden jetzt durch die Befreiung von der CO2-Abgabe honoriert. | Foto: CNG Club e.V.
Sprit aus Stroh: Die Potenziale der Reststoffverwertung zur fast klimaneutralen Kraftstoffgewinnung sind enorm und werden jetzt durch die Befreiung von der CO2-Abgabe honoriert. | Foto: CNG Club e.V.
Johannes Reichel

Seit Anfang des Jahres sind somit Autofahrer, die „grüne Verbrenner“ mit Bio-CNG fahren von der neuen CO2-Abgabe befreit. Darauf verweist die Münchener NGO CNG Club e.V. Mit Bio-CNG, sprich regenerativ erzeugtem CNG, lasse sich der CO2 -Ausstoß um bis zu 90 Prozent reduzieren, wirbt der Club. „Grüne Verbrenner“ hätten damit Zukunft, glauben die Verantwortlichen und sehen sich durch die jüngste Entscheidung der Bundesregierung bestätigt. Danach ist Biomethan bzw. der Kraftstoff Bio- CNG, der aus erneuerbaren Rohstoffen und Ökostrom produziert werden kann und somit eine deutlich bessere Klimabilanz als fossile Kraftstoffe aufweist, von der Einführung des CO2 -Preises ausgenommen.

"Die Bundesregierung honoriert damit die deutliche CO2 - Einsparung dieses Kraftstoffes von bis zu 90 Prozent gegenüber Benzin und Diesel", freut man sich bei der Initiative.

Die Befreiung vom CO2-Zuschlag für Bio-CNG gilt zunächst für die Dauer von zwei Jahren. Danach variiert der CO2-Preis je nach Rohstoffbasis für die Herstellung des Biomethans. Im besten Fall, etwa bei der vollständigen Gewinnung aus Rest- und Abfallstoffen, bleibe Bio-CNG als Kraftstoff jedoch auch dann vom CO2 -Preis befreit, prognostiziert man bei dem Club.

„Der Wechsel zu einem ‚grünen Verbrenner‘ mit Bio-CNG als Kraftstoff lohnt sich also spätestens jetzt. Das gilt gleichermaßen für Pkw und Lkw. Schließlich haben auch Betreiber von CNG- Stationen, die ihr Kraftstoffangebot auf Biomethan umstellen, einen klaren Wettbewerbsvorteil“, erklärtMiklós Graf Dezasse, Präsident des CNG-Club e. V., mit Blick auf die neue CO 2 -Abgabe und die damit verbundenen höheren Kosten vor allem für Benzin- und Dieselfahrer.

Hier führte die Bepreisung dazu, dass Benzin jetzt immerhin um rund 7 Cent pro Liter mehr kostet und Diesel knapp 8 Cent teurer geworden ist. CO 2 -Bepreisung hat Signalwirkung. Auf fossile Energieträger, wie Heizöl, Erdgas, Benzin und Diesel, wird in Deutschland seit Anfang des Jahres ein CO 2 -Preis erhoben. Dieser liegt aktuell bei 25 Euro pro Tonne. Bis 2025 soll der Preis sukzessive auf 55 Euro pro Tonne klettern. In der Regel werde dieser Aufschlag direkt an den Tankkunden weitergegeben.

"Das bedeutet einen kräftigen Preisanstieg für Autofahrer, die Benzin und Diesel tanken. Etwas geringer fällt die Mehrbelastung für CNG-Fahrer aus, die fossiles Erdgas tanken. Klar im Vorteil sind hingegen diejenigen, die mit dem von der CO 2 -Abgabe befreiten Bio-CNG- Kraftstoff unterwegs sind", erklärt der Club. 

Für Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat das neu eingeführte Instrument Signalwirkung. „Der CO 2 -Preis setzt ein ganz klares Signal, nämlich: CO2 auszustoßen, wird im Vergleich zu klimafreundlichen Alternativen verlässlich teurer.“ Die Ministerin glaubt weiter: „Das beeinflusst Investitionsentscheidungen.“ So werde der CO 2 -Preis den Trend unterstützen, dass zunehmend mehr Bürger auf erneuerbare Energien und damit auf klimafreundliche Alternativen umsteigen.

Schon zur Hälfte Bio-CNG im Tank

Mit der Entscheidung der Bundesregierung‚ keine CO2 -Abgabe auf Bio-CNG einzuführen, sieht die Initiative einmal mehr den Klimavorteil des 130 Oktan-Kraftstoffs bestätigt und das langjährige Engagement belohnt.

„Mit den existierenden ‚grünen Verbrennern‘ haben wir die beste Technologie überhaupt. Bio-CNG-betriebene Verbrennungsmotoren sind umweltfreundlich, kostengünstig, verbraucherfreundlich", meint  CNG-Club Vorstandsmitglied Birgit Maria Wöber. 

Schon jetzt belaufe sich der Anteil von klimaneutralem, regenerativem Bio-CNG auf mehr als 50 Prozent am Gesamtabsatz von CNG als Kraftstoff, biete mehr als die Hälfte aller CNG-Tankstellen in Deutschland den Kraftstoff Bio-CNG an – Tendenz steigend, wirbt die Club-Vorständin weiter.

Printer Friendly, PDF & Email