Großauftrag über 1.000 MG EHS: Sixt setzt auf Hybrid

Münchner Vermieter forciert (Teil)Elektromobilität und bestellt 1.000 Plug-in-Hybrid-SUV bei den Chinesen. Die sehen die Chance für mehr Präsenz auf den Straßen.

MG EHS Front, jetzt dank Sixt-Deal öfter auf der Straße zu sehen. |Foto: MG
MG EHS Front, jetzt dank Sixt-Deal öfter auf der Straße zu sehen. |Foto: MG
Thomas Kanzler

Der Münchner Autovermieter hat einen Großauftrag über 1.000 PHEV-SUV beim chinesischen Hersteller MG Motor getätigt. Für MG Motor bedeute die Partnerschaft mit Sixt die Chance, die Markenbekanntheit weiter zu stärken, vor allem aber Kundinnen und Kunden unmittelbar von der Qualität unserer Fahrzeuge zu überzeugen, erklärte Philipp Hempel vom MG-Vertrieb Deutschland den Hintergrund.

Wir haben schnell eine Vereinbarung getroffen und es möglich gemacht, dass 1.000 MG EHS noch im Jahr 2021 in die Vermietungsstationen kommen.“

Der Autovermieter hat sich für die teilelektrischen SUVs des Herstellers entschieden, MG liefert den EHS in der „Luxury“ Modellvariante aus. Die beinhaltet unter anderem Fahrassistenzsysteme, 10,1-Zoll-Infotainment und ein Panoramaschiebedach. Der Plug-in-Hybrid hat eine 16,6 kWh-Batterie, die laut WLPT-Norm bis zu 52 Kilometer rein elektrisches fahren ermöglichen soll. Die Systemleistung des EHS liegt bei 90 kW (122 PS), er beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 6,9 Sekunden und ist bis zu 190 km/h schnell.

Sixt investiert über 50 Millionen in den Ausbau der Ladeinfrastruktur und baut sein Angebot an Stromern in Deutschland aus. Reine Stromer hat der Autovermieter bisher wenige im Angebot. Der Deal mit MG steigert die Verfügbarkeit von Plug-in-Hybriden aber deutlich.

Was bedeutet das?

MG will in Deutschland stärker Fuß fassen und Sixt sein Angebot an Elektro-Fahrzeugen ausweiten. Sixt fehlt allerdings weiterhin der Mut zu mehr reinen Stromern.

Printer Friendly, PDF & Email