GreenPack/Ansmann wollen Mikro-Mobilität auf neues Niveau heben

In einer weitgehenden Kooperation übernimmt der Akku- und E-Antriebsspezialist die Weiterentwicklung des Akkus, während sich die Firma selbst um den Ausbau des Wechselsystems kümmert.

Hand in Hand: GreenPack glaubt an den Durchbruch professioneller Mikromobilität und will mit Ansmann die Entwicklung vorantreiben. | Foto: GreenPack
Hand in Hand: GreenPack glaubt an den Durchbruch professioneller Mikromobilität und will mit Ansmann die Entwicklung vorantreiben. | Foto: GreenPack
Johannes Reichel

Das Berliner Start-up GreenPack und Ansmann haben den nächsten Schritt in ihrer Kooperaton vollzogen: Seit kurzem ist der global agierende Akku-Spezialist Lizenznehmer der GreenPack-Batterie und übernimmt künftig eigenständig den Vertrieb und die Weiterentwicklung des standardisierten Wechselakkus. Ansmann mit Hauptsitz im schwäbischen Assamstadt sieht sich als  führender Spezialist für mobile Energielösungen und E-Bike-Technologien. Künftig will sich die GreenPack GmbH voll auf ihre Infrastrukturlösung Swobbee konzentrieren. Der GreenPack-Akku bleibe weiterhin Bestandteil des Swobbee-Systems. So würden beide Systeme künftig von den jeweiligen Spezialisten im gegenseitigen Austausch weiterentwickelt.

Wachsender Mikromobilitäts-Markt

"Der Mikromobilitäts-Markt boomt, gleichzeitig wachsen die Anforderungen in den professionellen Bereichen wie Sharing und Logistik, wo zunehmend E- Lastenräder und andere E-Kleinfahrzeuge eingesetzt werden", schildert der Hersteller zum Hintergrund. Die Akkus unterlägen hier, ebenso wie die gesamte Technik, deutlich höheren Belastungen und müssen auf die spezifischen Anforderungsprofile, wie z. B. höhere Zuladungen, zugeschnitten sein.

"Die zunehmende Ausdifferenzierung des Mikromobilitätsmarktes macht maßgeschneiderte Lösungen erforderlich, insbesondere für den stark wachsenden Teil der gewerblichen Anwender", glaubt Thomas Duscha, operativer Leiter von GreenPack.

Man habe den richtigen Partner zur Weiterentwicklung und um die Akkus an die hohen Anforderungen professionell genutzter Lastenräder und Mikro-E-Trucks anzupassen. Diese würden künftig in der urbanen Logistik eine entscheidende Rolle spielen, prognostiziert Duscha.

Bereits im kommenden Jahr soll der "GreenPack 2.0" präsentiert werden, der zahlreiche Optimierungen aufweisen werde, wie man verspricht. So solle der Wechselakku nicht nur über eine höhere Recyclingfähigkeit verfügen, sondern auch über eine bessere Usability, ausgebaute Connectivity-Anwendungen und noch bessere Lade-/Entladeraten.

Printer Friendly, PDF & Email