German Innovation Award für Ladesystem chargeBIG von Mahle

Zum dritten Mal wurde der German Innovation Award vergeben. Zu den Gewinnern zählt auch das MAHLE Corporate Start-up chargeBIG, das den ersten Platz in der Kategorie „Excellence in Business to Business – Automotive Technologies” belegt.

 

 

 

 

Das MAHLE Corporate Start-up chargeBIG erhält Gold in der Kategorie Excellence in Business to Business – Automotive Technologies | Foto: MAHLE
Das MAHLE Corporate Start-up chargeBIG erhält Gold in der Kategorie Excellence in Business to Business – Automotive Technologies | Foto: MAHLE

Auslober des Innovationspreises ist der Rat für Formgebung, der 1953 auf Initiative des Deutschen Bundestages gegründet wurde. Vergeben wird der Preis in den zwei Wettbewerbsklassen: Excellence in Business to Consumer und Excellence in Business to Business. Darüber hinaus wurde ein Gewinner in der Zusatzkategorie »Design Thinking« ermittelt.

Mit dem Award zeichnet der Rat zukunftsweisende Innovationen aus, die nachhaltig Wirkung zeigen und für den Nutzer einen Mehrwert bieten. Die Jury begründet ihr Urteil für die Lösung von chargeBIG mit folgenden Worten:

Einer der Schwachpunkte bei der Nutzung von E-Autos ist eine noch unzureichende Ladeinfrastruktur mit möglichst schnellen Ladezeiten. Mahle hat erkannt, dass vor allem Berufspendler mit kurzen Distanzen zum Arbeitsplatz auf schnelle Ladezeiten überhaupt nicht angewiesen sind. Da das Auto ohnehin tagsüber auf dem Parkplatz steht, kann es hier auch über die langsamere und damit günstigere Art mit bis zu 7,2 kW geladen werden. Tatsächlich geht Mahle mit seinem innovativen Produkt noch weiter und bindet die Fahrzeuge in ein intelligentes Lastmanagement ein. Ein starkes System, das vorhandene Ressourcen optimal nutzt, vergleichsweise kostengünstig ist und somit einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zur Elektromobilität leistet.

Ladelösung für Tagesparker und Flotten

Mit dem chargeBIG-System bietet MAHLE einen Lösungsansatz für Parkflächen, an denen E-Fahrzeuge eine längere Standzeit haben, etwa in Firmenparkhäusern, an Flughäfen, für Flottenbetreiber oder in Tiefgaragen großer Gebäudekomplexe. Im Vordergrund steht nicht das schnelle Laden, sondern so schnell wie nötig laden, und zwar für möglichst viele Teilnehmer gleichzeitig.  Das MAHLE chargeBIG-Ladekonzept besteht anstelle einzelner Ladesäulen am Parkplatz aus einer zentralen Steuereinheit, die über fest installierte Kabel die Stromzufuhr zu den Fahrzeugen regelt und auf die parkenden Fahrzeuge verteilt. Beim Aufbau der Ladeinfrastruktur können somit Zeit und Kosten gespart werden, denn es sind keine Investitionen in eine erweiterte Netzanbindung nötig. Die Jury lobte das System der intelligenten Ladelösung für Tagesparker und Flottenbetreiber als „wichtigen Beitrag auf dem Weg zur Elektromobilität“.

Was bedeutet das?

Dem bekannten Problem mangelnder Strom-Speicherkapazität begegnet MAHLE mit der neuen Ladelösung Charge-Big. Wo viele Fahrzeuge lange an einem Ort stehen, soll das effiziente System eingesetzt werden. Das ist vor allem für Flottenbetreiber interessant und das hat auch die Jury des Innovationspreises überzeugt. MAHLE bietet die Ladelösung auf Wunsch inklusive Installation, Service und Wartung an. Die Messzählerlösung für die eichrechtskonforme Abrechnung pro Ladepunkt, die sich derzeit im Zertifizierungsprozess befindet, kann zukünftig für die Kilowattstundengenaue Abrechnung von Ladevorgängen eingesetzt werden. Ladepunkte werden über eine App und QR Code Scan freigeschaltet.

 

Printer Friendly, PDF & Email