Werbung
Werbung
Werbung

Genf: Volkswagen zeigt I.D. Vizzion

Volkswagen präsentiert eine  autonom fahrende Luxuslimousine, genannt "I.D. Vizzion".

DEr I.D. Vizzion misst 5,11 Meter und bietet gegenläufig öffnende Portale. | Foto: Volkswagen
DEr I.D. Vizzion misst 5,11 Meter und bietet gegenläufig öffnende Portale. | Foto: Volkswagen
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Das Quartett ist komplett: Den Elektrostudien I.D., I.D.Crozz und I.D. Buzz stellt VW auf dem Genfer Salon die 5,11 Meter lange Limousine I.D. Vizzion zusammen, die vor allem für den chinesischen Markt als Phaeton- respektive jetzt Phideon-Nachfolger von Bedeutung wäre. Spezialitäten sind hier ein großzügiger Innenraum, der über gegenläufig öffnende Türen betreten wird. Auf eine B-Säule verzichtet die Studie.

Ähnlich wie Audi bei der Studie Aicon verzichtet auch VW hier auf ein Lenkrad und legt den Innenraum eher als viersitzige Lounge aus. Die Leistung wird mit 225 kW (das wären 306 PS) angegeben, die Höchstgeschwindigkeit wird auf 180 km/h begrenzt.

Bei der Reichweite will man dank 111-kWh-Lithiumionen-Akkus und intelligenten Energiemanagements samt Rekuperation sollen bis zu 665 Kilometer möglich sein. Zwei Elektromotoren treiben alle vier Räder an.

Was bedeutet das?

Genf ist die Edelmesse unter den Autoshows – entsprechend fährt VW hier die edelste Spielart des neuen I.D.-Baukastens auf, die optisch weniger futuristisch, dafür aber sehr realistisch gestaltet wurde. 

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung