Werbung
Werbung

Genf 2024: MG3 Hybrid+ als Polo-Konkurrent

Der MG3 Hybrid+ wird das neue Einstiegsmodell der Marke – optisch bleibt er dezent

Der MG3 Hybrid+ ist das neue Einstiegsmodell der Marke. | Foto: MG Motors
Der MG3 Hybrid+ ist das neue Einstiegsmodell der Marke. | Foto: MG Motors
Werbung
Werbung
Gregor Soller

MG bringt einen hybriden Einsteiger: Der neue MG3 Hybrid+ verfügt über einen 75 kW (102 PS) starken 1,5-Liter-Benzinmotor, einen Elektromotor mit 100 kW (136 PS) Leistung sowie einen separaten Generator. Er ermöglicht fünf verschiedene Fahrmodi, die jeweils automatisch vom Hybrid+ System aktiviert werden. Sie reichen vom Fahren im Modus EV – mit reinem Elektroantrieb – bis zum Modus Parallel, bei dem sowohl Benzin- als auch Elektromotor die Räder antreiben. Für Effizienz soll ein 1,83-kWh-Akku sorgen.

Sportliche Fahrleistungen dank zweier Maschinen
 

Obwohl ihr Schwerpunkt auf Effizienz liegt, bietet die elektrifizierte Technologie auch große Leistungsvorteile. Der Hybrid+ Antriebsstrang lässt den Wagen laut MG in 8,0 Sekunden auf 100 km/h sprinten, den Zwischensprint von 80 auf 120 km/h soll er in 5,0 Sekunden schaffen. Bei 170 km/h wird abgeregelt.

Den 1,5-Liter-Benziner mit 75 kW spannt man mit einem 75-kW-E-Motor zusammen für 143 kW Gesamtleistung. Die E-Maschine mit 250 Nm Drehmoment hilft auch, die nur 128 Nm des Verbrenners zu pushen. Den Verbrauch erwartet man nach WLTP mit 4,4 l/100 km – was für ein 4,11 Meter langes Auto kein überragender Wert ist, wenn man die aufwendige Technik in Betracht zieht. Trotzdem sollten sich so in der Praxis leicht Werte um die 5 bis 6 Liter/100 km erzielen lassen. Mit 1,79 Meter Breite, 1,5 Meter Höhe und 2,57 Meter Radstand hielt man auch sonst Maß. Vor allem beim Gewicht, das ab 1.285 kg starten soll. Im Heck findet sich ein 293-Liter Kofferraum.

Drei Gänge, drei Fahrmodi
Der Antrieb ist mit einem Dreigang-Automatikgetriebe verbunden, das ein effizientes und angenehmes Fahrerlebnis ermöglicht. Das Ansprechverhalten des MG3 Hybrid+ lässt sich über drei Fahrmodi – Eco, Standard und Sport – individuell anpassen.

Der neue MG3 Hybrid+ wird in Europa in drei Ausstattungslinien angeboten: Standard, Comfort und Luxury. Beim ersten Blick ins Interieur fällt das Cockpit mit zwei Bildschirmen besonders ins Auge. Die wichtigsten Informationen werden über einen digitalen 7-Zoll-Instrumentenbildschirm und ein zentrales 10,25-Zoll-Infotainment-System dargestellt. Bedientasten in der Mittelkonsole maximieren Sicherheit und Komfort während der Fahrt. 


Serienmäßig an Bord ist unter anderem ein Navigationssystem sowie die Smartphone-Integration durch Apple CarPlay/Android Auto. Dazu kommt das Das MG-iSMART-Lite-System für Konnektivität.

Üppige Garantie: 7 Jahre oder 150.000 km sind ein Wort


Dass der MG3 Hybrid+ nicht in UK, sondern in vom SAIC-Design-Studio in Schanghai entworfen wurde, sieht man ihm an: Er ähnelt eher MG 5 und verkneift sich optische Brüche und Kanten. Er ukommt in Pebble Black, Dover White, Cosmic Silver, Diamond Red, Hampstead Grey und Como Blue. Üppig ist die Garantie von sieben Jahren oder150.000 Kilometern.

Was bedeutet das?

Man darf gespannt sein, wie MG den MG3 Hybrid+ einpreist. Denn er tritt gegen Polo, Corsa, Fabia und Co. an und muss hier auch über den Preis punkten. Optisch und technisch beliebt er eher „Me-too“.

Werbung
Werbung