Genf 2020: Aiways plant U6ion Crossover-Coupé

Nach der Messeabsage von Genf präsentierte Aiways seine Neuheiten kurzerhand in der Nähe von Weissach – mit Talenten, die an Porsche erinnern, als da wären: klassenbeste Aerodynamik, intelligente Leichtbau-Technologie und dynamisches Design.

Aiways zündet nach dem U5 bereits den ersten Ableger, das U6ion genannte SUV-Coupé. | Foto: Aiways
Aiways zündet nach dem U5 bereits den ersten Ableger, das U6ion genannte SUV-Coupé. | Foto: Aiways
Gregor Soller

Auf fünf folgt sechs – so zählt auch Aiways. Die Konzeptstudie gibt einen Hinweis auf das nächste Serienmodell der Marke, der mit dem kurz bevorstehenden Markteintritt des U5 in Europa zusammenfällt. Der elektrische U5 wird ab August 2020 in ausgewählten europäischen Märkten erhältlich sein. Der U6 steht ebenfalls auf der innovativen MAS-Plattform (More Adaptable Structure) der Marke. Die hochflexible Basis umfasst laut Aiways Antriebs- und elektrische Speicherkapazitäten für große Reichweiten, und sie erlaubt diverse Fahrzeugkonfigurationen. Massgebliche Voraussetzung dafür ist zudem das vergleichsweise geringe Gewicht. Es profitiert laut Aiways von leichtgewichtigen Baugruppen, etwa dem kompakten Motor, dem innovativen Batteriepaket und einem gewichtsoptimierten Innenraum.

Beim U6ion hat man sich optisch etwas weiter aus dem Fenster gelehnt: Die dynamischen Designelemente entstanden unter Anleitung von Ken Okuyama, der die junge Marke als Chefberater für Design und Markenästhetik unterstützt. Die völlig neu gestalteten LED-Scheinwerfer umfassen Tagfahrlichtsystem, Positionsleuchten und Blinker. Unterhalb der Scheinwerfer befinden sich Lufteinlässe zur Kühlung der Bremsen. Die aerodynamisch vorteilhafte Gestaltung des dynamischen Crossover-Coupé war ein Kernthema im Lastenheft. So folgen die hinteren Radhäuser strengen Prinzipien. Sie sind mit haifischflossenähnlichen Flaps und scharfen Abrisskanten versehen, um Luftströme zu separieren und gezielt zu führen. Ins Heck des Fahrzeugs integriert ist ein zweifarbiger geschwungener Spoiler, der die schlanke Gesamterscheinung des U6ion akzentuiert. Das Design der21 Zoll großen, ebenfalls zweifarbigen und leichten Sportfelgen ist gleichfalls für einen geringen Luftwiderstand sowie eine ausgezeichnete Wärmeableitung von Bremsen und Stromspeicher optimiert. Alle Maßnahmen zusammen führen zum sehr günstigen Luftwiderstandsbeiwert von cW 0,27.

Auch innen ging Aiways bei der Studie einen Schritt weg vom SUV-Charakter des U5: Auffällig ist das nach oben offene Multifunktions-Sportlenkrad. Es spiegelt unmissverständlich die Intentionen des Fahrzeugkonzepts wider. Hinter dem Lenkrad sitzt ein freistehendes 7-Zoll-Tablet, das wichtige Fahr- und Systeminformationen vermittelt. Der 'Grip-Shift'-Schalter auf der Mittelkonsole ähnelt dem Gashebel von Renn-Yachten und dient im U6ion zur Wahl von Fahrstufen. Zum Öffnen der Türen dienen einfache Schlaufen, wie man sie aus Rennwagen kennt. Sie korrespondieren stilistisch mit den vier Integralsitzen. Fond-Passagiere können Sicherheitsgriffe benutzen, die in die Rückenlehnen der Frontsitze integriert sind. Hier ist auch die exklusiv vergebene Seriennummer des Fahrzeugs eingenäht.

Die Steuerung von Fahrzeugeinstellungen sowie des Multimediasystems erfolgt über einen zweiten, zentral vor der Armaturentafel ebenfalls freistehenden 14,6-Zoll-Monitor mit Touchscreen-Funktion. Auf dem Armaturenbrett ist ein ‚kleiner Roboter‘ als HMI-Schnittstelle (Human Machine Interface) angebracht, ähnlich kennt man das von Nios „Naomi“. Ausgestattet mit moderner Spracherkennung können die Insassen mit ihm kommunizieren, beispielsweise um Fahrzeug- und Unterhaltungsfunktionen zu steuern. Darüber hinaus erlaubt ein berührungsempfindliches kapazitives Bedienfeld hinter dem "Grip-Shift" dem Fahrer primäre Funktionen direkt anzuwählen.

Über Ambiente-Beleuchtung in den Türen können die Insassen des AIWAYS U6ion ihre Lichtstimmung wählen. Dass Aiways mit Ex-Audi-Mitarbeitern auch in Europa verwurzelt ist und sich im VW-Konzern auskennt, belegen die in die Türen integrierten Regenschirm-Kapseln, die Skoda auch so ähnlich beim Superb anbietet. Dazu kommen zahlreiche durchdachte Stauräume: So fallen spezielle Ablagen für Drohnen und Fernbedienungen zwischen den Fondsitzen auf. Im Kofferraum liegt ein verstecktes Fach für einen Elektroroller – als zeitgemäße Ergänzung im Kurzstreckenverkehr.

Analog zum AIWAYS U5 verfügt auch der U6ion über zahlreiche innovative Funktionen zur Steigerung von Fahrsicherheit und Fahrkomfort. Die Bandbreite reicht vom integrierten KI-Sprachassistenten bis zu innovativen Fahrsicherheitsassistenten. So nutzt der neue AIWAYS U6ion alle Assistenzsysteme, die auch im U5 serienmäßig verbaut sind, einschließlich des Notbrems-Assistenten (AEB), des Rückfahrwarnsystems (RCTA), der adaptiven Geschwindigkeitsregelung (ACC), der intelligenten Fernlichtregelung (IHBC), des Spurhaltesystems (LKS) oder der Fahrer-Ermüdungserkennung.

Was bedeutet das?

Aiways legt zielgerichtet nach: Dem Mittelklasse-SUV U5 wird ein (etwas teureres und schickeres) SUV-Coupé folgen. Design, Verarbeitung und Package konnten bisher überzeugen. Jetzt darf man sehr gespannt sein, wie Akzeptanz und Anlauf sich in der Praxis entwickeln. Ende 2020 werden wir es wissen.

 

Printer Friendly, PDF & Email