Werbung
Werbung
Werbung

Geely steigt bei Daimler ein

Der Chinese Li Shufu wird größter Einzelaktionär bei Daimler.

Das Beteiligungskarussell dreht sich weiter: Vor einem Jahr stieg Daimler bei Chargepoint ein, jetzt steigt Geely bei Daimler ein. | Foto: Daimler
Das Beteiligungskarussell dreht sich weiter: Vor einem Jahr stieg Daimler bei Chargepoint ein, jetzt steigt Geely bei Daimler ein. | Foto: Daimler
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Es war eine der wortkargsten Pressemitteilungen, die Daimler je verfasst hat: Der Unternehmer Li Shufu hat sich mit 9,69% (103.619.340 Aktien) an Daimler beteiligt. Offiziell „freut“ sich Daimler, mit Li Shufu einen weiteren langfristig orientierten Investor gewonnen zu haben, „der von der Innovationsstärke, der Strategie und dem Zukunftspotential von Daimler überzeugt ist.“ Das Interessante daran: Li, der vor allem durch die Marken Geely und Volvo bekannt ist, betrachtet das Invest als strategische Entscheidung für Daimler, denn die neuen Wettbewerber kämen seiner Meinung nach „nicht aus der Automobilindustrie“. Und genau deshalb versucht er, genau die Kräfte der Autoindustrie zu bündeln, um künftigen Herausforderungen gewachsen zu sein. Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die Entwicklung der Elektromobilität, des autonomen Fahrens und der Digitalisierung. Daimler ist in China außerdem mit Partner BAIC aufgestellt. Eine weitere Erhöhung seines Invests plant Li Stand aktuell nicht.

Was bedeutet das?

Jetzt also doch: Nach der Volvo-Übernahme steigt Geely auch bei Daimler ein. Dabei scheint Daimler dem Investor Li Shufu auch persönlich wichtig zu sein. Der Einstieg könnte Daimler etwas Entscheidungsfreiheit kosten, andererseits spricht die Entwicklung von Geely/Volvo und den neuen Marken Lynk und Polestar momentan für Lis Vision.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung
Werbung