Geely kauft 34,02% an Samsung Motors

Nach Abschluss der Vereinbarung wird die Geely Automobile Holdings über ihre Tochtergesellschaft Centurion Industries Limited 34,02 % des gesamten ausgegebenen Aktienkapitals von Renault Korea Motors (RKM) halten. Der Renault-Konzern bleibt Mehrheitsaktionär von RKM und wird das Unternehmen weiterhin voll konsolidieren.

Der Samsung XM3 Inspire entspricht dem Renault Arkana. | Foto: Samsung Motors
Der Samsung XM3 Inspire entspricht dem Renault Arkana. | Foto: Samsung Motors
Gregor Soller

Im Januar 2022 gaben die Muttergesellschaft von Geely Auto, die Geely Holding Group, und die Renault-Gruppe gemeinsam eine neue Zusammenarbeit bekannt, die darauf abzielt, eine völlig neue Fahrzeugreihe von effizienten Hybrid-Elektrofahrzeugen (HEV) und Modellen mit Verbrennungsmotor (ICE) auf den südkoreanischen Markt zu bringen und den Verkauf in Übersee zu prüfen. Die neuen Fahrzeuge werden im derzeitigen Werk von Renault Korea Motors in Busan, Südkorea, produziert, wobei der Beginn der Serienproduktion für das Jahr 2024 vorgesehen ist.

Renault und Volvo: Über Umwege kommt man immer wieder zusammen - jetzt mit der CMA-Plattform

Die neuen Produkte werden die kompakte modulare Architektur (CMA) der Geely Holding Group nutzen, die vom Forschungs- und Entwicklungszentrum der Geely Holding Group in Schweden entwickelt wurde, und die Vorteile der fortschrittlichen Hybridantriebstechnologien der Geely Holding Group nutzen.

Die neue Produktpalette wird über das bestehende RKM-Vertriebs- und Kundendienstnetz verkauft werden und man darf gespannt sein, ob daraus auch wieder Modelle für Europa entstehen – schon in jüngerer Vergangenheit hat Renault immer wieder Modelle komplett aus Korea importiert.

Die Kapitalerhöhung spiegelt das starke Vertrauen der Geely Holding Group und der Renault-Gruppe in das große Potenzial des südkoreanischen Marktes wider, das den "Renaulution-Plan" der Renault-Gruppe auch in Südostasien weiter voranbringen soll. Beide Unternehmen setzen sich voll für Renault Korea Motors ein, indem sie ein neues Produktportfolio einführen, das zu einem größeren Marktanteil auf dem südkoreanischen Inlandsmarkt führen soll. Zudem will man für die produkte von Samsung Motors die Möglichkeiten der Exportmärkte ausloten.

Was bedeutet das?

In Südkorea konnte Samsung sich nie ganz gegen den Hyundai-Konzern durchsetzen und international blieben die Exporterfolge bescheiden – was auch daran lag, dass die Samsung-Modelle weitgehend umgebadgte Renaults waren. Indem Renault Geely mit der von Volvo entwickelten Plattform ins Boot holt, soll der südkoreanische Arm künftig deutlich stärker werden. Was bis zur Einführung von Samsung-Modellen in neuen Exportmärkten gehen könnte.

Printer Friendly, PDF & Email