Geely-Boss Li Shufu will Geely und Volvo fusionieren

Geely Chef Li Shufu, will die Geschäfte von Volvo Cars und Geely zusammenlegen und erhofft sich dadurch einen starken weltweit agierenden Konzern.

Li Shufu plant eine Fusion von Geely und Volvo Cars - beide Marken bleiben aber getrennt. | Foto: Volvo Cras
Li Shufu plant eine Fusion von Geely und Volvo Cars - beide Marken bleiben aber getrennt. | Foto: Volvo Cras
Gregor Soller

Geely denkt darüber nach, seine Geschäfte mit der schwedischen Tochter Volvo Cars zusammenzulegen. Geely-Chef Li Shufu sagte in einer Mitteilung:

„Ein Zusammenschluss der beiden Firmen würde einen starken weltweiten Konzern ergeben.“

Volvo-Cars-Chef Hakan Samuelsson scheint hier keine Einwände zu haben und würde über mögliche Einsparmöglichkeiten und technische Ergänzungen sprechen. Wichtig dürfte am Ende sein, trotzdem weiter beide Marken getrennt zu führen. Ursprünglich erwog Geely auch einen Börsengang von Volvo Cars, um Geld für weitere Neuentwicklungen einzusammeln. Jetzt plant man stattdessen offenbar, einen gemeinsamen Konzern zunächst in Hongkong und später auch in Stockholm an der Börse zu notieren. In Hongkong ist Geely bereits gelistet. Wichtig ist die engere Zusammenarbeit hinter den Kulissen, die teils auch schon begann: Beide Konzernteile dürften eine gemeinsame Arbeitsgruppe gründen, um weitere Schritte auszuarbeiten und den Verwaltungsräten ein entsprechendes Angebot zu machen. Erst jüngst gab man darüber hinaus bekannt, künftig eine einheitliche neue Benzinmotorenfamilie zu entwickeln, um hier Synergien zu heben. Geely hatte 2019 insgesamt 1.361.560 Autos verkauft und plant für 2020 den Absatz von 1.410.000 Einheiten, Volvo kam 2019 nach eigenen Angaben auf über 705.000 Einheiten und fuhr damit abermals einen Rekordabsatz ein.

Nach außen hin sollen die Marken getrennt bleiben, ebenso wie Geely mit Lotus, LEVC oder künftig auch Smart verfährt. Was auch für Volvos Reputation als Premiumhersteller wichtig ist. Die Chinesen sind auch mit knapp 10 Prozent mittlerweile auch größter Anteilseigner von Daimler und übernahmen von den Stuttgartern die künftige Entwicklung und Weiterführung der Marke Smart. Auch an der unabhängigen Lkw-Sparte Volvo AB ist Geely beteiligt.

Was bedeutet das?

Mittelfristig war zu erwarten, dass Geely seine Hauptmarke stärker mit Volvo Cars fusioniert, um weitere Synergien zu heben. Denn nur gemeinsam erreichen beide Hersteller eine marktrelevante Größe, um diverse Entwicklungen schneller und günstiger vorantreiben zu können. Das Geely bis jetzt ein gutes Gespür für Markenführung hatte, belegen die jüngsten Erfolge von Volvo und der britischen Taxi-Tochter LEVC, die gerade einen Van entwickelt und ihr Portfolio so vergrößert.

 

Printer Friendly, PDF & Email