Werbung
Werbung
Werbung

Gebrauchte Fahrzeugakkus versorgen Stadion

3 Megawatt Energiespeicher geht in der Johan Cruijff Arena in Amsterdam ans Netz.

Akkus setzen künftig die Johan Cruijff Arena in Amsterdam unter Strom. | Foto: Johan Cruijff ArenA
Akkus setzen künftig die Johan Cruijff Arena in Amsterdam unter Strom. | Foto: Johan Cruijff ArenA
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Die Wiederverwertung von Fahrzeugakkus soll Ajax unter Strom setzen. Als erstes Stadion der Welt sichert die „Johan Cruijff Arena“, Heimat von AFC Ajax in den Niederlanden, die künftige Energieversorgung durch ein Speichersystem aus neuen und gebrauchten Elektrofahrzeugbatterien.  Das einzigartige Projekt wird von Eaton, Nissan, BAM, The Mobility House und der Johan Cruijff Arena sowie mit Unterstützung des Amsterdam Climate and Energy Fund (AKEF) und Interreg in Amsterdam realisiert.
 
Der 3-Megawatt-Batteriespeicher des Stadions soll künftig eine zuverlässigere und effizientere Energieversorgung und -nutzung im Stadion sicherstellen. Das System besteht aus bidirektionalen Wechselrichtern von Eaton und Elektroautobatterien. Ein großer Teil der Batterien war zuvor in Elektrofahrzeugen im Einsatz. Die Batterien haben das Ende ihres CO2-Lebenszyklus bereits erreicht und sind daher erheblich nachhaltiger als Systeme aus Neubatterien. Insgesamt sind Batteriezellen mit einer Kapazität von 2,8 MWh verbaut. Das entspricht der Batteriekapazität von 148 Nissan Leafs. Das Projekt zeigt, wie die Speicherung von Energie nachhaltigere Energiekonzepte ermöglicht und die Wirtschaftlichkeit der Fahrzeugbatterien steigert.

„Dank des Energiespeichersystems kann das Stadion seinen selbst erzeugten Solarstrom nachhaltiger und intelligenter nutzen und die gespeichert Energie als „Amsterdam Energy ArenA BV“ an den Energiemärkten vermarkten“, sagt Henk van Raan, Director of Innovation bei der Johan Cruijff Arena. „Im Falle eines Stromausfalls steht der Arena dank des Batteriespeichers zukünftig eine erhebliche Menge Energie zur Verfügung. Damit erhöht das Stadion seine Versorgungssicherheit und leistet darüber hinaus einen Beitrag zur Stabilisierung des Stromnetzes in den Niederlanden und in Europa. Die Johan Cruijff Arena zählt zu den weltweit innovativsten und nachhaltigsten Stadien und ist Vorreiter bei der Einführung intelligenter Technologien wie dem einzigartigen Energiespeicher-system". Der Energiespeicher übernimmt eine zentrale Rolle – und schafft den idealen Ausgleich von Energieangebot und -nachfrage. Mit einer Gesamtleistung von 3 MW kann das Speichersystem die Energie der 4.200 Solarmodule auf dem Dach der ArenA optimal speichern und nutzen. Die Energie, die dabei gespeichert wird würde ausreichen, um 7.000 Amsterdamer Haushalte für eine Stunde mit Strom zu versorgen. Vor allem bei Großveranstaltungen sorgt das Energiespeichersystem für Backup-Strom, reduziert den Einsatz von Dieselgeneratoren und entlastet das Stromnetz, in dem es die auftretenden Lastspitzen bei Konzerten verhindert.

„Dank des Energiespeichersystems kann das Stadion seinen selbst erzeugten Solarstrom nachhaltiger und intelligenter nutzen und die gespeichert Energie als „Amsterdam Energy ArenA BV“ an den Energiemärkten vermarkten“, sagt Henk van Raan, Director of Innovation bei der Johan Cruijff Arena. „Im Falle eines Stromausfalls steht der Arena dank des Batteriespeichers zukünftig eine erhebliche Menge Energie zur Verfügung. Damit erhöht das Stadion seine Versorgungssicherheit und leistet darüber hinaus einen Beitrag zur Stabilisierung des Stromnetzes in den Niederlanden und in Europa. Die Johan Cruijff Arena zählt zu den weltweit innovativsten und nachhaltigsten Stadien und ist Vorreiter bei der Einführung intelligenter Technologien wie dem einzigartigen Energiespeicher-system". Der Energiespeicher übernimmt eine zentrale Rolle – und schafft den idealen Ausgleich von Energieangebot und -nachfrage. Mit einer Gesamtleistung von 3 MW kann das Speichersystem die Energie der 4.200 Solarmodule auf dem Dach der Arena optimal speichern und nutzen. Die Energie, die dabei gespeichert wird würde ausreichen, um 7.000 Amsterdamer Haushalte für eine Stunde mit Strom zu versorgen. Vor allem bei Großveranstaltungen sorgt das Energiespeichersystem für Backup-Strom, reduziert den Einsatz von Dieselgeneratoren und entlastet das Stromnetz, in dem es die auftretenden Lastspitzen bei Konzerten verhindert.


Für den Betrieb kommt eine neuartige Hard- und Softwarelösung von The Mobility House zum Einsatz, die die Elektrofahrzeugbatterien intelligent managt. Durch die Erbringung von Netzdienstleistungen wird die Netzstabilität gewährleistet und die zusätzliche Anschaffung von weiteren teuren Dieselgeneratoren überflüssig. Die dafür notwendigen Schnittstellen zum Energiemanagementsystem der Arena und dem niederländischen Netzbetreiber TenneT wurden von The Mobility House entwickelt und eingebunden. Im nächsten Schritt sollen bis zu 200 uni- und bidirektionale Ladestationen in die Johan Cruijff Arena integriert werden, um Elektrofahrzeuge mittels Vehicle-to-Grid Anwendungen in das Stromnetz einzubinden.

Was bedeutet das?

Fahrzeuge und Energieversorgung rücken künftig noch näher zusammen – auch in größeren Projekten, wie die Johan Cruijff Arena zeigt.
 

 

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung