Games4Future: Elektro-Mobilität als Brettspiel

Die beste Ladestrategie gewinnt: Ein Münchener Unternehmen geht die Elektrifizierung der Fahrzeuge spielerisch an - und peilt damit auf E-Einsteiger jeden Alters.

Strom gewinnt! Ein Brettspiel widmet sich den Eigenheiten der E-Mobilität und lernt den Neuling an. | Foto: Games4Future
Strom gewinnt! Ein Brettspiel widmet sich den Eigenheiten der E-Mobilität und lernt den Neuling an. | Foto: Games4Future
Johannes Reichel

Das Münchener Jungunternehmen Games4Future hat jetzt ein Brettspiel zur Elektromobilität vorgestellt, das auch bereits für 49 Euro im Websthop erhältlich ist. Ziel ist es, spielerisch an die E-Mobilität heranzuführen und dabei die Zusammenhänge zwischen Akkugröße, Energieverbrauch und Ladeleistung zu vermitteln. Bei jedem Ladevorgang zieht man eine Ladekarte. In der Regel klappt das Starten des Ladevorgangs, manchmal aber auch nicht, wie der Hersteller andeutet. Ereigniskarten sorgen zudem immer wieder für Überraschungen, etwa wenn Spieler gehalten werden, nur auf der Autobahn zu fahren, bevor "DJ Andi" die Pkw-Maut einführt. Gewürfelt wird mit 5-kW-Quadern, um den Akkustand zu simulieren. Je nach Spielfeld zieht man Gleichstrom oder Wechselstrom.

Alle Autos verfügen über unterschiedliche Akkugrößen, Verbräuche und Ladeleistungen, dazu weist jedes Auto eine solitäre Sondereingeschaft auf. Wie im richtigen Leben hat auch die Außentemperatur im Winter Auswirkungen auf Verbrauch und Ladeleistung. Mit kaltem Akku an die Ladesäule könne es dann etwas länger dauern, skizziert der Anbieter, dessen Muttergesellschaft Mehrfachsteckdosen für E-Autos entwickelt hat.

Da sich zuerst kein Spielehersteller für die Idee interessiert habe, realisierten die Spieleerfinder das Projekt per 3-D-Drucktechnik und Crowdfunding, was für eine Erstauflage von 500 Stück genügte, wie die Initiatoren Michael Renniger und Tobias Wagner gegenüber der Süddeutschen Zeitung erklärten. Nun ist die Zweitauflage erhältlich. Geplant ist weiter, dass zusätzliche Karten mit dem eigenen E-Auto als Erweiterung verfügbar sein sollen, die man für fünf Euro nachkaufen kann. Eine Option, das Spiel im Jahr 2025 zu starten, soll die aktuellen Fallstricke umgehen und das Agieren etwas weniger komplex machen.

Printer Friendly, PDF & Email