GAC und Nio stellen unter der Marke Hycan ihr erstes E-Modell vor

Beim Hycan 007 handelt es sich um ein elektrisches SUV, das mit zwei Batterie-Optionen angeboten wird.

Optisch orientiert sich der Hycan an den Nio-Modellen. | Foto: Hycan
Optisch orientiert sich der Hycan an den Nio-Modellen. | Foto: Hycan
Gregor Soller

Der neue SUV ist das Erstlingswerk des im April 2019 gegründeten Joint Ventures GAC-Nio New Energy Automobile Technology. Die Pläne zur gemeinsamen Produktion gab es bereits 2018. Die aktuellen, das Hycan-Logo tragenden Fahrzeuge werden im neuen Industriepark von GAC in Guangzhou gefertigt, wo auch GACs Elektro-Limousine Aion S entsteht. Trotz der Corona-Krise sollen die ersten Hycan 007 an interne Mitarbeiter noch im April ausgeliefert werden, externe Kunden sollen ab Mai ihre Autos erhalten. Unter

Der Hycan 007 kommt als Debütmodell in den drei Versionen "Base", "Plus" und "Top". Die Preise für den mittelgroßen SUV liegen laut Hycan zwischen 262.600 und 303.000 Yuan, allerdings schon mit Einberechnung der staatlichen Subvention. Das sind umgerechnet rund 34.000 bis 39.200 Euro. Außerdem will das Joint Venture von GAC und Nio zusätzlich zwei stärker individualisierbare Varianten des Hycan 007 anbieten – die dann 340.000 beziehungsweise 400.000 Yuan nach Subventionierung kosten (was etwa 44.000 und 51.800 Euro sind) – womit man sich in Richtung der Preisregionen der Nio-ES-6-Modelle bewegt.

Die Base-Version bietet einen 73-kWh-Akku, der nach NEFZ bis zu 523 Kilometer Reichweite bieten soll. In 8,2 Sekunden soll 007 von 0 auf 100 km/h sprinten. Die DC-Ladezeit gibt Hycan mit 33 Minuten (30 bis 80 Prozent) an. Die beiden teureren Versionen – Plus und Top bieten ein größeres 93-kWh-Akkupack für eine NEFZ-Reichweite von bis zu 643 Kilometer. Sie beschleunigen jeweils in 7,9 Sekunden von 0 auf 100km/h und ihr Akku soll per DC binnen 35 Minuten von 30 auf 80 Prozent aufladbar sein. Alle Varianten sollen bidirektional auch andere Autos oder Immobilien laden können.

Auch bei den Maßen orientiert man sich an Nios ES6: 007 misst knapp 4,88 Meter in der Länge, 1,94 Meter in der Breite und baut 1,69 Meter hoch. Der Radstand streckt sich auf 2.919 Millimeter. Optisch integriert wurde mehrfach die Zahl sieben: So bilden die Tagfahrleuchten die Form eines symmetrischen „7er“-Paars. Das Motiv der Zahl „7“ greift man darüber hinaus noch mehrfach auf, was auch den Namen erklärt.

Innen hat der Hersteller neben dem Lenkrad drei Screens in verschiedenen Winkeln angeordnet – und so zusammengefasst, dass sie den Fahrer quasi „umgeben“. Sie dienen sowohl als Anzeige als auch als Touch-Bedieninstrumente. Dazu kommt eine Abwandlung von Nios „Assistentin Nomi“ auf der Mittelkonsole für die Sprachassistenz.

Was bedeutet das?

Nio fährt zweigleisig und bringt mit GAC das Gemeinschaftsprodukt Hycan 007 heraus, das optisch und in den Abmessungen und Preisen sehr nah am ES 6 positioniert ist. Man darf gespannt sein, wie sich die neue Marke entwickeln wird und ob sie Nio nicht mehr Kunden kostet als sie bringt.  

Printer Friendly, PDF & Email