Für E-Auto-Nutzer: Honda und Vattenfall planen flexible Energieverträge

Das Ziel der Kooperation ist es, einen flexiblen Stromtarif anzubieten, der speziell auf die Bedürfnisse der Besitzer von Elektrofahrzeugen in Europa zugeschnitten ist.

 

MIt dem neuen Jazz (nur als Hybrid) präsentierte Honda auch die Kooperation mit Vattenfall. | Foto: G. Soller
MIt dem neuen Jazz (nur als Hybrid) präsentierte Honda auch die Kooperation mit Vattenfall. | Foto: G. Soller
Gregor Soller

Auch Honda geht im Zuge der Elektrifizierung der Modellpalette neue Bündnisse ein, darunter auch mit Vattenfall. In der am 23. Oktober 2019 unterzeichneten Erklärung bekräftigten beide Unternehmen ihre Absicht, gemeinsam einen flexiblen Stromtarif zu entwickeln und zu vermarkten. Dieser ermöglicht es, Elektrofahrzeuge zum kostengünstigsten Zeitpunkt im Verhältnis zur Netznachfrage aufzuladen. Die Tarife – die den Eigentümern von Elektro-Fahrzeugen aller Marken zur Verfügung stehen werden – fördern auch die Nutzung von Strom aus erneuerbaren Quellen, einschließlich Wasserkraft und Windparks, und verwirklichen so die Honda Vision einer künftig nachhaltigen Energieversorgung. Dieser Service wird ab 2020 zunächst in Großbritannien und Deutschland eingeführt, weitere europäische Länder werden folgen.

Vattenfall wird die Installation der inländischen Ladestationen des Honda Power Charger durch spezielle Auftragnehmer in Großbritannien und Deutschland überwachen. Das System besteht aus einer Ladeeinheit, die an der Wand oder an einem Sockel montiert werden kann und eine maximale Leistung von 7,4 kW (einphasige Stromversorgung) bzw. 22 kW (dreiphasige Stromversorgung) aufweist. Mit 22 kW können Besitzer eines Honda e bei einer 32-Ampere-Stromversorgung ihr Fahrzeug in 4,1 Stunden komplett aufladen, deutlich schneller als über eine normale Steckdose.

Aber auch mit Ubitricity paktiert Honda: Als Kunden des neuen Dienstes können EV-Nutzer, die in städtischen Gebieten parken, das Ladestationen-Netz von Ubitricity mit Hilfe der mobilen Abrechnungstechnik „Smart Cable“ nutzen. Ubitricity verfügt über ein schnell wachsendes Netz von Ladestationen in deutschen und britischen Städten, davon allein 1.700 in London. Jorgen Pluym, Energy Management Project Leader, Honda Motor Europe, erklärt dazu:

„Diese Zusammenarbeit ist eine wichtige Säule für unser Energiemanagementgeschäft in Europa. Die Partnerschaft mit Vattenfall ermöglicht es uns, den EV-Nutzern eine kostengünstige Aufladung ihres Fahrzeugs anzubieten und gleichzeitig die Nutzung erneuerbarer Energien zu maximieren. Honda ist ein echter Marktführer in diesem Bereich und wir freuen uns über das Potenzial dieses neuen Geschäftsbereichs."

Was bedeutet das?

Die Elektrifizierung der Modellpalette bringt auch bei Honda neue Bündnisse: Unter anderem mit Ubitricity und Vattenfall. Interessant: Auch Honda Europa tastet sich hier „regional“ vor und startet in Deutschland und Großbritannien.

Printer Friendly, PDF & Email