Free Now will Vermittlungsgebühren erhöhen

Mobilitäts-Joint-Venture von BMW und Daimler möchte seine Vermittlungsgebühren von sieben auf zwölf Prozent anheben und demnächst eine Stornogebühr von Fahrgästen erheben.

Für die Vermittlung von Taxis möchte Free Now ab dem 7. Oktober 12 Prozent haben und für Einsteiger sechs Prozent. (Foto: Free Now)
Für die Vermittlung von Taxis möchte Free Now ab dem 7. Oktober 12 Prozent haben und für Einsteiger sechs Prozent. (Foto: Free Now)
Johannes Reichel
von Dietmar Fund

Zum 7. Oktober 2020 erhöht der Mobilitätsdienstleister Free Now die Vermittlungsgebühr für Direkt- und Vorbestellungen von sieben auf zwölf Prozent vom Bruttofahrpreis laut Taxameter. Für Einsteigertouren wird nun eine reduzierte Gebühr von sechs Prozent erhoben, während sie seit 2015 kostenlos gewesen sind. Dies geht aus einem Schreiben an einen der Redaktion bekannten Taxinternehmer aus einer baden-württembergischen Großstadt hervor.

Das Trinkgeld aus bargeldlosen Fahrten werde nun nicht mehr zur Ermittlung der Vermittlungsgebühr herangezogen, schreibt Alexander Mönch, General Manager für Deutschland und Österreich. Ende des Jahres werde man eine Stornogebühr für Fahrgäste einführen. Sie werde Unternehmen mit der wöchentlichen Abrechnung weitergeleitet.

Das Joint Venture von BMW und Daimler begründet die Erhöhung der seit 2015 gültigen Vermittlungsgebühr mit der Gewinnung neuer Fahrgäste und mit Investitionen in neue Mobilitätsangebote, die die Attraktivität der App erhöhten. Insbesondere habe man junge, preissensitive Fahrgäste als Taxi-Kunden der Zukunft angesprochen. Vor der Einführung der bis heute gültigen Vermittlungsgebühr 2015 hatte der Vorgänger mytaxi versucht, eine flexible Vermittlungsgebühr zwischen 3 und 15 Prozent einzuführen, die die Fahrer je nach ihrer Auslastungslage einstellen konnten, war aber nach kurzer Zeit am Widerstand der Taxiunternehmer gescheitert.

Ursprünglich war die „Gebührenanpassung“ schon für das zweite Quartal 2020 geplant. Sie sei aber wegen der Corona-Pandemie verschoben worden. Stattdessen habe Free Now seinen Partnern 3.500 Trennwände sowie je 10.000 Masken, Desinfektionsmittel und Handschuhe kostenlos ausgegeben. Außerdem habe Free Now Lieferdienste und städtische Mobilitätsinitiativen unterstützt und damit zumindest für einen Grundumsatz gesorgt.

Taxiunternehmer und Taxifahrer können Fragen wegen der Gebührenerhöhung persönlich in den Standortbüros, per E-Mail (stuttgart@free-now.com) oder telefonisch stellen (Tel. 040 / 401198586).

Für die von Free Now vermittelten Mietwagen gibt es übrigens keine Gebührenerhöhung, wie unter der Hamburger Service-Nummer zu erfahren war.

Printer Friendly, PDF & Email