Formel E: Maserati steigt ab 2023 ein

Maserati macht wieder Motorsport – erstmals elektrisch: Ab 2023 steigt man in die ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft ein.

Ab 2023 wird Maserati Formel E fahren und damit wieder werksunterstützten Rennsport betreiben. | Foto: Maserati
Ab 2023 wird Maserati Formel E fahren und damit wieder werksunterstützten Rennsport betreiben. | Foto: Maserati
Gregor Soller

Zurück zu den Wurzeln: Mit der Rückkehr auf die Rennstrecke erneuert Maserati den Rennsportgeist und damit Teil seiner DNA. Maserati ist die erste italienische Marke, die in der Formel E antritt. Damit engagiert sich Maserati auch auf der Rennstrecke elektrisch. Alle neuen Maserati-Serienmodelle werden auch als 100% elektrische Lösungen erhältlich sein, darunter Maserati Grecale, Maserati GranTurismo und GranCabrio sowie der Supersportwagen Maserati MC20.

Maserati wird ab der Saison 9 mit dem neuen Gen3 an den Start gehen, dem schnellsten, leichtesten und leistungsstärksten Formel-E-Rennwagen aller Zeiten. Das Gen3 ist der effizienteste Rennwagen der Welt und zeichnet sich durch eine Reihe von branchenführenden Design-, Produktions- und Technologie-Innovationen aus.

Was bedeutet das?

Viele Hersteller springen gerade wieder ab – für Stellantis ist Maserati eine ideale Besetzung. Ob man den Startplatz von DS Techeetah übernimmt oder konzernintern gegen DS antritt ist derzeit noch offen. Die ABB FIA Formula E World Championship bietet Maserati jedenfalls eine günstige Plattform, um die Rennsporttradition der Marke wiederzubeleben.

Printer Friendly, PDF & Email