Formel-E: FIA enthüllt Gen3-Rennwagen und will grüne Höchstleistung bieten

Dritte Generation des Hochleistungsstromers rollt an und soll Highspeed mit Nachhaltigkeit vereinen. Neben der Aerodynamik wird die Software immer wichtiger. Nachhaltigkeitsanspruch auch bei Rohstoffen.

Voll unter Strom - und dabei nachhaltig: Die FIA will den Beweis antreten, dass Highspeed auch "grün" geht - und stellt die neue Generation des E-Rennwagens vor. | Foto: FIA
Voll unter Strom - und dabei nachhaltig: Die FIA will den Beweis antreten, dass Highspeed auch "grün" geht - und stellt die neue Generation des E-Rennwagens vor. | Foto: FIA
Johannes Reichel

Die Zukunft des vollelektrischen Hochleistungsmotorsports wurde von der Formel E und der Fédération Internationale de l'Automobile (FIA) im Yacht Club de Monaco enthüllt, wo der Formel-E-Rennwagen der dritten Generation offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Die Gen3 sei der erste Rennwagen der Welt, der speziell für Straßenrennen entwickelt und optimiert wurde, so die FIA. Er wird in der 9. Saison der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft debütieren, in der einige der weltbesten Hersteller auf den Straßen berühmter globaler Städte Rad an Rad fahren, teilte der Verband mit. Der Gen3 wurde von Entwicklern der FIA und der Formel E entwickelt und soll ein Höchstmaß an Leistung, Effizienz und Nachhaltigkeit bieten. Es gehe um nicht weniger als den Beweis, dass Hochleistung und Nachhaltigkeit sich nicht ausschließen. Man sieht in der Entwicklung zugleich Pionierarbeit bei der Entwicklung von Spitzentechnologien, die den Weg vom Rennen in Straßenanwendungen schaffen sollen.

Vor allem auf die Software kommt es an

Während aerodynamische Entwicklungsprogramme seit Jahrzehnten eine zentrale Rolle bei der schrittweisen Verbesserung des Motorsports spielten, treibe die Einführung des Gen3 die Softwaretechnik als neues Feld für Innovation und Wettbewerb im Motorsport voran, so die FIA. Leistungsverbesserungen für die Gen3 werden als Software-Updates direkt in das fortschrittliche Betriebssystem des Fahrzeugs eingespeist.

Sieben der weltweit führenden Automobilhersteller haben sich bei der FIA registriert, um mit dem neuen Gen3 in der Saison 9 der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft zu starten und in diesem Winter die Vorsaison zu testen. Diese sind: DS Automobiles (Frankreich); Jaguar (Großbritannien); Mahindra Racing (Indien); Maserati (Italien); NIO 333 (Großbritannien / China); Nissan (Japan); Porsche (Deutschland).

 

Zu den Innovationen bei Design, Technik und Produktion des Gen3-Rennwagens gehören:

  • Leistung:
    • Der bisher schnellste Formel-E-Rennwagen mit einer Höchstgeschwindigkeit von über 322 km/h / 200 mph.
    • Effizientester Formel-Rennwagen aller Zeiten mit mehr als 40 % der während eines Rennens verbrauchten Energie durch regeneratives Bremsen.
    • Rund 95 % Wirkungsgrad des Elektromotors mit einer Leistung von bis zu 350 kW (470 PS), im Vergleich zu etwa 40 % bei einem Verbrennungsmotor.
    • Das erste Formelauto mit Front- und Heckantrieb. Ein neuer vorderer Antriebsstrang fügt den 350 kW am Heck 250 kW hinzu, wodurch sich die regenerative Kapazität des aktuellen Gen2 auf insgesamt 600 kW mehr als verdoppelt.
    • Ultra-Hochgeschwindigkeits-Ladekapazität von 600 kW für zusätzliche Energie während eines Rennens, fast doppelt so viel Leistung wie die modernsten kommerziellen Ladegeräte der Welt.
    • Das erste Formelauto, das durch die Hinzufügung des vorderen Antriebsstrangs und seiner regenerativen Fähigkeit keine hinteren hydraulischen Bremsen besitzt.
  • Nachhaltigkeit:
    • Die Gen3-Batterien gehören zu den fortschrittlichsten und nachhaltigsten Batterien, die je hergestellt wurden. Sie bestehen aus nachhaltig gewonnenen Mineralien, während die Batteriezellen am Ende ihrer Lebensdauer wiederverwendet und recycelt werden.
    • Bei der Karosseriekonstruktion werden zum ersten Mal in einem Formelauto Leinen und recycelte Karbonfasern verwendet, die aus ausgemusterten Gen2-Fahrzeugen stammen, wodurch die Gesamtmenge der verwendeten neuen Karbonfasern reduziert wird. Dadurch wird der Kohlenstoff-Fußabdruck bei der Herstellung der Gen3-Karosserie um mehr als 10 % reduziert. Durch die Übernahme eines innovativen Verfahrens aus der Luftfahrtindustrie werden alle Karbonfaserabfälle für neue Anwendungen wiederverwendet.
    • Naturkautschuk und recycelte Fasern werden 26 % der neuen Gen3-Reifen ausmachen, und alle Reifen werden nach dem Rennen vollständig recycelt.
    • Der Kohlenstoff-Fußabdruck der Gen3 wurde von der Designphase an gemessen, um alle Maßnahmen zur Verringerung der Umweltauswirkungen zu berücksichtigen, während alle unvermeidbaren Emissionen als Teil der Netto-Null-Kohlenstoffverpflichtung der Formel E ausgeglichen werden.
    • Alle Zulieferer der Gen3 werden nach den höchsten internationalen Standards zur Verringerung der Umweltauswirkungen der Produktion (ISO 14001) arbeiten und die FIA-Umweltakkreditierung mit 3 Sternen erhalten.

"Sowohl technologisch als auch ökologisch setzt die Gen3 neue Maßstäbe in diesem Sport. Die Entwicklungsteams der FIA und der Formel E haben hervorragende Arbeit geleistet. Ich freue mich, dass so viele führende Hersteller bereits für die nächste Ära der Meisterschaft unterschrieben haben und sehe dem Wettbewerbsdebüt der Gen3 in Saison 9 mit großer Erwartung entgegen", kommentierte Mohammed Ben Sulayem, Präsident der FIA.

Für Jamie Reigle, Chief Executive Officer der Formel E, stellt die neue Generation Konventionen des Motorsports auf den Kopf und setze Maßstäbe für Leistung, Effizienz und Nachhaltigkeit.

"Die Gen3 repräsentiert das ambitionierte dritte Zeitalter der Formel E und der ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft. Mit jeder Generation eines Rennwagens verschieben wir die Grenzen des Möglichen in der E-Technik weiter und die Gen3 ist unser bisher ehrgeizigstes Projekt. Die Zukunft des Elektro-Rennsports ist rosig", wirbt Alejandro Agag, Gründer und Vorsitzender der Formel E.

Printer Friendly, PDF & Email