Werbung
Werbung
Werbung
Das Thema Formel E wird präsentiert von

Formel E: Audi und Schaeffler planen auch künftig in die Zukunft

Zwischenzeitlich hat es etwas gekriselt in der grün-roten-Ehe, aber jetzt ist der Startschuss für die gemeinsame Entwicklung des Audi e-tron FE07 für die siebte Formel-E-Saison erfolgt.

Auch Saison sieben und Folgende planen Audi und Schaeffler gemeinsam. | Foto: Audi Communications Motorsport / Michael Kunkel
Auch Saison sieben und Folgende planen Audi und Schaeffler gemeinsam. | Foto: Audi Communications Motorsport / Michael Kunkel
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Audi und Schaeffler fahren auch künftig gemeinsam weiter in der Formel e. Die bisherigen Erfolge sprechen auch für eine Fortsetzung der Partnerschaft: Denn bereits seit dem Debüt der Serie im Herbst 2014 arbeitet man zusammen und holte bisher 40 Podiumsplätze. Trotzdem wurde die Partnerschaft immer wieder überprüft – und nicht immer war man sich hinter den Kulissen so ganz grün wie der Rennwagen. Nach Saison sechs wurde ein Zwischenstep vereinbart und Audi dachte laut Insidern durchaus darüber nach, die Antriebseinheit künftig komplett im Alleingang zu entwickeln. Doch warum sollte man in Zeiten großer Investitionen an allen Fronten auf Partner verzichten? Zumal diese schon so lange an Bord sind?

Denn bereits in den ersten drei Jahren war Schaeffler noch Partner des privaten Teams ABT Sportsline. Schaeffler entwickelt seit dem werkseitigen Einstieg von Audi im Herbst 2017 gemeinsam mit den Vier Ringen den Antriebsstrang für die Formel E. Bei einem ansonsten baugleichen Rennauto für alle Teams gilt die Kombination aus Motor, Getriebe, Inverter und Software als Herzstück des Fahrzeugs. Zukünftig ist Schaeffler als Technologie- und Entwicklungspartner vor allem an Bereichen wie Lagerentwicklung und -fertigung, Getriebe-, Motor- und Antriebskonzeptentwicklung sowie durch die Unterstützung bei der Prüfstandsarbeit und dem Prototypenbau beteiligt.

Audi-Motorsportchef Dieter Gass sagt dazu:

„Wir haben gemeinsam schon viel erreicht, aber angesichts der immer höheren Leistungsdichte in der Formel E auch große Ziele in der Zukunft. Das wir die Entwicklung des Audi e-tron FE07 für Saison sieben mit vereinten Kräften und als eingespieltes Team angehen können, ist deshalb von ganz besonderer Bedeutung.“

Insofern werden die grün-rote Ehe wohl doch länger halten – auf die Ergebnisse darf man gespannt sein. Audi und Schaeffler gehören zu den Urgesteinen der Formel e und das Team fährt seit langer Zeit auf den vorderen Positionen mit. In der Saison 2017/2018 holte man die Team-Meisterschaft.

Was bedeutet das?

Auch in der Formel e wird extrem viel spezielles Know-How aufgebaut. Wohl dem, der das schon ein paar Jahre lang betreibt. Selbst große namen tun als Newcomer schwer.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung