Werbung
Werbung
Werbung
Das Thema Formel E wird präsentiert von

Formel-E: Audi Sport Abt Schaeffler präsentiert e-tron FE05

In der neuen Saison 2018/2019 kommt nur noch ein Rennauto pro Fahrer zum Einsatz, da die Batteriekapazität inzwischen für die gesamte Renndistanz von 45 Minuten ausreicht. Bei identischen Akkus und Monocoques machen die Antriebe den Unterschied.

Auch der neue e-tron FE05 tritt als "Batmobil" an. | Foto: Audi Communications Motorsport/Michael Kunkel
Auch der neue e-tron FE05 tritt als "Batmobil" an. | Foto: Audi Communications Motorsport/Michael Kunkel
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Das bayerische Renn-Trio hat das Herzstück des Audi e-tron FE05 massiv optimiert. In der fünften Saison der Formel E darf der Motor im Qualifying maximal 250 kW (340 PS) leisten. In den Rennen ist die Leistung auf 200 kW (272 PS) begrenzt. Neu sind die sogenannten Aktivierungszonen: Passiert der Fahrer diese Zone auf der Strecke, erhöht sich die Leistung seines Autos kurzzeitig auf 225 kW (306 PS). Die Formel-E-Fans können ihren Lieblingsfahrer auch in dieser Saison wieder per Online-Voting unterstützen: Mit dem „FanBoost“ steigt die Leistung kurzfristig bis auf 250 kW (340 PS).

Den Strom beziehen alle Teams aus einer identischen, 374 Kilogramm schweren Batterie von McLaren. Die Lithium-Ionen-Batterie befindet sich zwischen Fahrersitz und Antriebsstrang, hat eine Kapazität von 52 kWh und ist innerhalb von 45 Minuten aufgeladen. Eine völlig neue Entwicklung für die fünfte Saison ist das Brake-by-Wire-System. Bremsbetätigung und Übertragung zur Hinterachse sind dabei voneinander entkoppelt und elektronisch geregelt. Die Bremskraftverteilung ist somit immer optimal eingestellt und die Rekuperation noch effizienter. 

Wie in der Formel 1 sitzt der Fahrer in einem Monocoque aus Kohlefaser, entwickelt nach den FIA-Sicherheitsstandards. CFK-Crash-Strukturen an Front und Heck sowie den Flanken sorgen für maximale Sicherheit. Dazu kommt – analog der Formel 1 – das Halo-System über dem Cockpit, das den Kopf des Fahrers zusätzlich schützt. Das Mindestgewicht eines Formel-E-Rennwagens liegt bei 900 Kilogramm (inklusive Fahrer). Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der Elektrorennwagen in 3,1 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei rund 240 km/h. Die neue Generation des Audi e-tron FE05 kommt ohne Heckflügel aus – ein Unikum im Motorsport.

13 Rennen in 12 Metropolen sind in der fünften Saison der elektrischen Rennserie geplant. Zwischen dem Auftakt in Ad Diriyah und den beiden Finalläufen in New York Mitte Juli 2019 liegen Rennen unter anderem in Marrakesch (Marokko), Mexiko-Stadt (Mexiko), Hongkong (China), Rom (Italien), Paris (Frankreich), Monaco und Berlin (Deutschland). Jedes Rennen dauert 45 Minuten plus eine Runde und wird überwiegend auf temporären Stadtkursen ausgetragen.

Erstmals starten in der Saison 2018/2019 neben dem Audi-Werksteam auch die Fahrer des britischen Rennteams Virgin Racing in einem Audi e-tron FE05. Die Partnerschaft ist ein weiteres Novum ab der fünften Saison und soll durch einen gesunden Wettbewerb zwischen den beiden Teams auch das Performance-Niveau kontinuierlich erhöhen. Das Team Audi Sport Abt Schaeffler ist Gründungsmitglied der Formel E und seit dem ersten Rennen mit Daniel Abt und Lucas di Grassi dabei. Der Brasilianer holte in der dritten Saison (2016/2017) den Titel in der Fahrerwertung. Die Saison 2017/2018 beendeten di Grassi und Abt auf den Plätzen zwei und fünf.

Was bedeutet das?

Nach und nach stellen alle Teams ihre Fahrzeuge für die nächste Saison vor. Man darf gespannt sein, ob Audi Sport Abt Schaeffler hier gleich zu Beginn wieder vorn mitfahren wird.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung