Ford und Google: Breite Kooperation für vernetzte Fahrzeugdienste

Auto- und Techkonzern wollen das vernetzte Fahrzeug zum Erlebnis machen. Von Sprachassistenz bis Navigation läuft alles auf Google-Basis und Android-System. Ford-Chef: "Sind geradezu besessen".

Unter Dach und Fach: Ford zapft das Vernetzungs-Know-How von Google an, liefert sich aber datenmäßig auch dem Tech-Konzern aus. | Foto: Ford
Unter Dach und Fach: Ford zapft das Vernetzungs-Know-How von Google an, liefert sich aber datenmäßig auch dem Tech-Konzern aus. | Foto: Ford
Johannes Reichel

Der US-Automobilhersteller Ford und der US-Online-Konzern Google haben eine strategische Partnerschaft bekanntgegeben. Damit will man die Transformation des Automobilherstellers beschleunigen und das vernetzte Fahrzeug für die Kunden zu einem Erlebnis machen, wie es heißt. Dabei setzt der Hersteller auf Google Cloud als bevorzugten Anbieter. Man könne so von der führenden Kompetenz von Google in den Bereichen Daten, künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen (ML) profitieren, glaubt man bei Ford. Im Rahmen der auf sechs Jahre angelegten Zusammenarbeit stattet der Automobilhersteller ab 2023 zukünftige Fahrzeuge der Marken Ford und Lincoln in allen Segmenten mit dem Betriebssystem Android sowie den Google-Apps und -Diensten aus.

Zur Koordination des Prozesses gründen Ford und Google eine Arbeitsgruppe, die die Weiterentwicklung des Automobilherstellers zu einem Mobilitätsanbieter vortreiben, personalisierte Kundenangebote schaffen und neue, datenbasierte Potenziale heben soll. Das Spektrum der Möglichkeiten reiche von neuen Kauferlebnissen bei den Vertragshändlern der Marke bis zu fortschrittlichen Dienstleistungen für Fahrzeugbesitzer und mehr, heißt es noch etwas nebulös.

"Mit den Handlungsfeldern Elektrifizierung, Konnektivität und autonomem Fahren treibt Ford die tiefgreifendste Transformation unserer Unternehmensgeschichte voran", unterstreicht Jim Farley, Präsident und CEO der Ford Motor Company. 

"Von der Einführung der Fließbandfertigung bis hin zu neuesten Fahrerassistenz-Technologien hat Ford seit fast 120 Jahren das Innovationstempo in der Automobilindustrie vorgegeben", argumentiert Sundar Pichai, CEO von Google und Alphabet. Die Kooperation nutze das Beste der KI-, Datenanalyse-, Compute- und Cloud-Plattformen, um das Geschäft von Ford zu transformieren und neue Automobiltechnologien zu entwickeln, mit denen die Menschen sicher und vernetzt unterwegs sind, meint Pichai.

Nutzung der Google-Cloud

Mit Hilfe der Google Cloud plant Ford Kunden noch attraktivere Angebote und personalisierte Dienstleistungen zu unterbreiten und will die Produktentwicklung, Fertigung und Lieferketten-Management weiter optimieren. Hierfür kommen zum Beispiel KI-Technologien zur Fortbildung der Beschäftigten in den Fertigungsbereichen sowie zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit der Produktionsanlagen zum Einsatz. Darüber hinaus soll die Umsetzung datengesteuerter Geschäftsmodelle beschleunigt werden, etwa Wartungsinformationen oder Angebote in Echtzeit.

Updates over the Air und Google-Baukasten

Die Vision ist, ein "angenehmes, sicheres und effizientes Erlebnis in vernetzten Fahrzeugen schaffen, das die Ablenkung des Fahrers minimiert und die Automobile mittels Over-the-Air-Updates auf dem neuesten Stand der Technik hält". Fahrzeuge von Ford und Lincoln, die das Android-Betriebssystem nutzen und über integrierte Google-Apps und -Dienste verfügen, sollen demnach den Kunden weltweit von 2023 an besondere digitale Funktionen bieten, wie etwa Karten- und Sprachtechnologien per Google Assistant Sprachbedienung oder Google Maps inklusive Echtzeit-Verkehrsinfos, dem automatischen Angebot effektiver Alternativrouten zum Umgehen von Staus sowie der Fahrspurführung an Verkehrsknoten. Für Entertainment und Apps ist die Anbindung an Google Play zuständig. Die Androidplattform biete Ford und Dritten zugleich die Möglichkeit, weitere Apps für eine ständig verbesserte und immer stärker personalisierte Fahrzeugnutzung zu entwickeln, so die Hoffnung in Detroit.

"Wir sind geradezu besessen davon, moderne Produkte und interessante Dienstleistungen zu schaffen, die unsere Kunden begeistern. Diese Integration wird die Kreativität unserer Teams nochmals beflügeln, Innovationen für die Kunden von Ford und Lincoln zu entwickeln und ihnen den nahtlosen Zugang zu den erstklassigen Apps und Dienstleistungen von Google zu erleichtern", schwärmt Jim Farley weiter.

Printer Friendly, PDF & Email