Werbung
Werbung

Ford Transit Custom: Gegen Dooring-Unfälle hilft ein Ausstiegswarner

Neuer Ausstiegswarner erkennt auf Fahrer- und Beifahrerseite nahende Rad-, Motorrad- oder E-Scooter-Fahrer. Im Pkw Kombi werden auch die Schiebetüren überwacht. Dooring-Unfälle kosten in Deutschland jährlich 2.000 Leichtverletzte, 290 Schwerverletzte und 20 tote Radfahrer.

Vorsicht, Radler: Das System warnt vor dem Aufreißen der Tür den Fahrer. | Foto: Ford
Vorsicht, Radler: Das System warnt vor dem Aufreißen der Tür den Fahrer. | Foto: Ford
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
von Johannes Reichel

Der Nutzfahrzeughersteller Ford führt für seinen neuen Transporter Transit und Tourneo Custom einen Ausstiegswarner ein, der Dooringunfälle verhindern helfen soll. Diese seien eine der größten Gefahren etwa für Kurierfahrer, die bis zu 200 Stopps pro Schicht absolvieren. Allein in der Stadt Frankfurt ereigneten sich 2021 insgesamt 67 polizeilich gemeldete „Dooring“-Unfälle, in Berlin kommen pro Tag im Durchschnitt etwa zwei Radfahrer hierdurch zum Sturz, bilanziert der Hersteller. Hochgerechnet auf das Bundesgebiet fordern diese Unfälle jährlich ungefähr 2.000 Leicht- und 290 Schwerverletzte, etwa 20 Radfahrer verlieren ihr Leben. Die Dunkelziffer nicht gemeldeter Vorfälle liege vermutlich noch deutlich höher.

Mit dem Ausstiegswarner will man jetzt das Risiko von „Dooring“-Unfällen verringern und den Straßenverkehr für Rad- und Autofahrer sicherer gestalten. Das System steht nun für den neuen Ford Transit Custom, den kürzlich eine Fachjury zum "International Van of the Year 2024" gewählt, zur Verfügung. Dabei erkennen Radar und weitere Sensoren, wenn das Öffnen einer Tür zu einer Kollision mit anderen Verkehrsteilnehmern führen könnte. In diesem Fall warnen LED-Anzeigen in den Außenspiegeln und ein Warnsignal im Kombiinstrument vor dem Öffnen der Tür.

„Transporter bilden das Rückgrat des innerstädtischen Lieferverkehrs. Wir wissen, wie anstrengend und anspruchsvoll es für Zustellfahrer ist, Tag für Tag Hunderte von Paketen in engen Zeitfenstern zuzustellen – ganz besonders jetzt in der Vorweihnachtszeit. Mit der Option, den neuen Transit Custom mit dem Ausstiegswarner auszustatten, wollen wir die Straßen für Fahrer von Ford Pro-Lieferwagen und alle anderen Verkehrsteilnehmer ein Stück sicherer machen", wirbt Hans Schep, Geschäftsführer von Ford Pro Europa.

Der Ausstiegswarner arbeitet auf Fahrer- und Beifahrerseite. Damit seien nicht nur Radler auf der Straßenseite besser geschützt, sondern auch Personen auf Fuß- und Radwegen auf der anderen Fahrzeugseite. Um Fehlalarme zu vermeiden, wird das System nur aktiviert, wenn andere Verkehrsteilnehmer eine Geschwindigkeit von 7 km/h überschreiten. In der Kombiversion Tourneo Custom warnt das System zusätzlich die durch die seitlichen Schiebetüren aussteigenden Passagiere. Als nächstes Fahrzeug will man das batterieelektrische Crossover-Modell Explorer mit dem Ausstiegswarner ausstatten. Weitere Modelle mit der Technologie sollen im kommenden Jahr folgen. Die unabhängige Prüforganisation Euro NCAP stuft Systeme wie den Ausstiegswarner bei der Bewertung der Fahrzeugsicherheit als Pluspunkte ein.

Werbung
Werbung