Werbung
Werbung
Werbung

Ford: Mondeo Hybrid auch als Turnier

Mit dem alternativen Antrieb soll sich der Kombi mit 4,4 l/100 km begnügen. Fast so sparsam ist der neue Diesel Euro 6d-Temp, der im Zuge der Modellpflege der Baureihe eingeführt wird.

Knausern im Kombi: Vor allem in der Stadt kommt man mit dem Mondeo Hybrid sparsam über die Runden. | Foto: Ford
Knausern im Kombi: Vor allem in der Stadt kommt man mit dem Mondeo Hybrid sparsam über die Runden. | Foto: Ford
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Wie angekündigt hat der Automobilhersteller Ford die Kombi-Variante des Mondeo Hybrid nachgelegt. Zudem präsentiert man neue EcoBlue-Turbodieselmotoren, die die Abgasnorm Euro 6d-Temp erfüllen. Darüber hinaus wurden das Exterieur sowie Interieur des Mittelklassemodells leicht überarbeitet. Zugleich feiern auch die 8-Gang-Automatik sowie die jüngste Generation der intelligenten Geschwindigkeitsregelanlage (adaptiv) inklusive Stau-Assistent mit Stop & Go-Funktion ihre Premiere in Fords Flagschiff.

Vor allem in der Stadt hilft das System sparen

Der Ford Mondeo Hybrid soll beim Preis ab 41.000 Euro Maß halten und peilt in insbesondere auf Kunden, die einen vielseitigen wie langstreckentauglichen Kombi mit großem Kofferraum und geringen Emissionen speziell im Stadtverkehr suchen, wie der Hersteller skizziert. Weiter im Programm bleibt der Mondeo Hybrid als viertürige Limousine ab 39.850 Euro. Technisch arbeitet der 2,0 Liter große Benzinmotor arbeitet nach dem Atkinson-Prinzip. Er erzielt im Zusammenspiel mit dem Elektromotor eine Systemleistung von 138 kW (187 PS). Das regenerative Bremssystem soll bis zu 90 Prozent der Verzögerungsenergie zurückgewinnen.

Diese wird gespeist sie in eine Lithium-Ionen-Batterie mit 1,4 Kilowattstunden (kWh) Kapazität. Die Energie steht zudem als zusätzliche Antriebskraft in der Beschleunigungsphase wieder zur Verfügung. Hierdurch soll der Normverbrauch des Mondeo Hybrid Turnier auf noch 4,4 Liter/100 km bei CO2-Emissionen von 101 g/km. Die 4-türige Limousine begnügt sich mit 4,2 Liter und 96 g/km. Im Stadtverkehr sollen es im Schnitt nur 2,9 l/100 km sein, kurze Strecken kann man rein elektrisch zurücklegen.

Elektrifizierte Nebenverbraucher und Brems-Trainer

Um die Emissionen weiter zu reduzieren, stattet der Hersteller die Hybrid-Varianten zusätzlich mit verbrauchssenkenden Technologien und Funktionen aus. Dies umfasst etwa ein intelligentes Menü im Multifunktions-Display, das die Fahrweise analysiert und mittels eines Brems-Trainers hilft, die Rekuperation von Verzögerungsenergie durch möglichst gleichmäßiges Bremsen zu verbessern. Hinzu kommen die elektro-mechanische EPAS-Servolenkung (Electric Power Assisted Steering), eine elektrisch betriebene Klimaanlage sowie ebenfalls elektrifizierte Kühl- und Vakuumsysteme, die den Wirkungsgrad der Antriebseinheit verbessern und den Luftwiderstand senken. Dem gleichen Zweck dient auch eine speziell entwickelte Abgaswärme-Energierückführung, die ein schnelles Aufwärmen des Innenraums unterstützt.

Der Kofferraum des Hybrid Turnier fasst als Fünfsitzer und bei geschlossener Laderaumabdeckung ein Volumen von 403 Litern. Werden die Rücksitze umgeklappt, entsteht ein 1.508 Liter großes Gepäckabteil mit durchgehend ebenem Boden, der das Beladen mit sperrigen Gegenständen erleichtert. Zusätzlicher Stauraum steht unterhalb des Ladebodens zur Verfügung.

Gretchenfrage: Der Diesel braucht kaum mehr als der Hybrid

Doch auch die konventionellen Antrieb, beim Mondeo bisher bevorzugt Diesel, hat der Hersteller nachgerüstet. Der neu entwickelte 2,0-Liter-Turbodiesel soll hohe Durchzugskraft mit hoher Kraftstoffeffizienz verbinden und verbraucht zwischen 4,5 und 5,5 l/100 km, je nach Version zu 120, 150 und 190 PS, was 116 bis 143 g CO2/km entspricht. Der Hersteller verweist auf  Innovationen wie das integrierte Ansaugsystem mit gespiegelten Einlasskanälen, die den Gaswechsel in den Brennräumen optimieren, sowie Turbolader mit geringem Widerstand für eine besonders kraftvolle Drehmomentausbeute im Tourenkeller. Die Hochdruck-Direkteinspritzung soll reaktiver ansprechen und den Diesel noch präziser injizieren. Das soll den Verbrennungsprozess ruhiger ablaufen lassen.

Ein SCR-Speicher-Katalysator mit AdBlue-Einspritzung senkt die Stickoxid-Emissionen und soll so wesentlich zur Einhaltung der Euro 6d-TEMP-Abgasnorm beitragen. Auch das neues 8-Gang-Automatikgetriebe mit adaptiver Schaltstrategie in Kombination mit den 150- und 190-PS-Diesel-Motorisierungen soll neben reaktionsschneller Ansprechen und weicher Gangwechsel die Verbrauchseffizienz steigern.

 

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung