Ford: Mit Big Data den Crash vorhersagen

Hersteller hat einen Algorithmus entwickelt, der bei der Vorhersage von Unfällen helfen könnte und glaubt: Durch präventive Maßnahmen könnten Städte sicherer werden.

Hotspots des Verkehrsgeschehens: Mit Hilfe von Big Data will Ford Unfallschwerpunkte herausfiltern und Crashs vorbeugen. | Foto: Ford
Hotspots des Verkehrsgeschehens: Mit Hilfe von Big Data will Ford Unfallschwerpunkte herausfiltern und Crashs vorbeugen. | Foto: Ford
Johannes Reichel

Der Automobilhersteller Ford will Big Data-Technologie zur Vormeidung von Unfällen nutzen. Dafür hat der Hersteller einen Algorithmus entwickelt, der bei der Vorhersage von Crashs helfen könnte. Bei einem Pilotprojekt in London wurden neben Fahrzeug-Betriebsdaten wie etwa Bremsvorgänge oder aktivierte Warnblinkleuchten auch Berichte über Verkehrsunfälle analysiert. Über einen Zeitraum von einem Jahr haben die Forscher eine Million Kilometer im Detail aufgezeichnet. Auf diese Weise wurden Fehlerquellen und "Beinahe-Unfälle" identifiziert. Experten von Ford verglichen die gewonnenen Informationen anschließend mit bestehenden Unfallberichten und entwickelten einen Algorithmus zur Bestimmung der Wahrscheinlichkeit zukünftiger Unfälle.

Die Ergebnisse flossen in den sogenannten Ford City Data Report ein, um zu zeigen, wie das Unternehmen dazu beitragen kann, das Verkehrsgeschehen in Städten effizienter und sicherer zu gestalten. Oftmals würden Kreuzungen oder Straßenabschnitte erst nach Unfällen als problematisch für Autofahrer, Fahrradfahrer oder Fußgänger eingestuft, beschreibt der Hersteller den Hintergrund. 

"Wir glauben, dass unsere Erkenntnisse das Potenzial haben, Millionen von Menschen zu helfen. Schon sehr kleine Änderungen könnten einen großen Unterschied machen, sei es in Bezug auf Verkehrsfluss, Verkehrssicherheit oder Effizienz", erklärt Jon Scott, Project Lead at City Data Solutions, Ford Smart Mobility.

Mitunter reiche schon das Fällen eines Baumes, der ein Verkehrszeichen verdeckt, oder eine ähnlich einfache Maßnahme, so der Forscher. Die Ergebnisse der Auswertungen sind Bestandteil des Ford City Data Reports, der heute im Rahmen der Financial Times Future of Transport-Konferenz in London vorgestellt wurde. Die zugrundeliegenden Daten wurden mit Zustimmung der Teilnehmer gewonnen und ausgewertet. Die Analyse bietet Erkenntnisse aus umgerechnet mehr als 15.000 Fahrzeug-Einsatztagen. Gefahren wurde mit 160 speziell ausgerüsteten Lieferwagen im gesamten Stadtgebiet. Die Flotte legte dabei insgesamt mehr als eine Million Kilometer zurück -  20 Erdumrundungen - und lieferte 500 Millionen Einzeldaten.

Printer Friendly, PDF & Email