Werbung
Werbung

Ford am CSD Köln: Rainbow-Mustang setzt Zeichen für Toleranz - und Klimaschutz

Hersteller nimmt bereits zum 26. Mal mit Fußgruppe und Diskotruck teil. Und zeigt neben einem klimatechnisch unkorrekten, aber diversen "Very Gay Raptor" als klares Zeichen gegen Diskriminierung einen emissionsfreien Mustang Mach-E GT mit Regenbogenfarben.

Über Köln ein Regenbogen: Ein emissionsfreier Mustang Mach-E setzt beim CSD in Köln ein Zeichen für Toleranz und Klimaschutz. | Foto: Ford
Über Köln ein Regenbogen: Ein emissionsfreier Mustang Mach-E setzt beim CSD in Köln ein Zeichen für Toleranz und Klimaschutz. | Foto: Ford
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Bereits zum 26. Mal nimmt der Kölner Automobilhersteller Ford am Christopher Street Day (CSD) in der Rheinmetropole teil. Neben der traditionellen Fußgruppe und dem Truck mit einem weiblichen DJ komplettieren ein Ford Mustang Mach-E GT sowie der Ford Ranger Pick-up "Very Gay Raptor" den Ford-Auftritt in der Parade am Sonntag, 3. Juli 2022, durch die Kölner Innenstadt. Der verbrennungsmotorisch angetriebene "Very Gay Raptor" ist ein Ford Ranger Raptor Pick-up in ursprünglich Performance Blau, der im vergangenen Jahr als Reaktion auf einen diskriminierenden Kommentar in den sozialen Medien kreiert wurde. Ein User hatte die blaue Farbe als "very gay" bezeichnet, berichtet der Hersteller zum Hintergrund. Anlässlich des CSD 2021 reagierte der Automobilhersteller daraufhin mit einem realen Ford Ranger Raptor, der in goldener Glitzerfarbe mit Regenbogenstreifen zu einem "Very Gay Raptor" foliert wurde. Am 1. und 2. Juli ist der "Very Gay Raptor" in der Kölner Innenstadt unterwegs und bietet Passanten wieder Gelegenheit, Selfies mit dem Pick-up zu machen und mit dem Hashtag "VeryGayRaptor" zu verlinken. Dieses Jahr wurde zusätzlich noch ein Mustang Mach-E GT eigens für den Kölner Christopher Street Day foliert. In leuchtend orange mit Regenbogendesign flankiert er die Haupttribüne der Veranstalter am Kölner Heumarkt.

Werbung
Werbung