Werbung
Werbung
Werbung

Fisker testet Feststoffakkus und entwickelt Großserienauto

Auch Fisker plant ein „Einstiegsmodell“ unter dem eMotion, das wie Teslas Model 3 in der 40.000-Dollar-Klasse starten soll.

In seinen Tweets kommuniziert Fisker seine Pläne auf witzige Art. | Foto: Fisker
In seinen Tweets kommuniziert Fisker seine Pläne auf witzige Art. | Foto: Fisker
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Auch Henrik Fisker twittert aktiv: Zum Beispiel den eMotion, der zu Testzwecken angeblich schon Feststoffakkus an Bord haben soll und Ausschnitte des Clay-Modells, aus dem das preisgünstigere Serienmodell unterhalb des Emotion entstehen soll. Wobei das herkömmlich Li-Io-Akkus nutzen dürfte. Für das Großserienmodell plant der rührige Unternehmer mit rund 250.000 Einheiten bis 2025, wobei er hier seine autonomen Shuttles mit einrechnet. Auf Twitter erlaubt er auch Einblicke in den Start seiner eigenen Zellfertigung, in der gerade die ersten Exemplare für Testzwecke entstehen.

Wichtig ist ihm eine eigene Fertigung, die ihm mehr „Freiheiten“ erlaube. Interessant wird auch das Modell für den Massenmarkt werden: Denn während Fiskers Entwürfe für Aston Martin, BMW und seine eigenen Marken immer extrem elegant und auch sofort erkennbar waren, möchte er seine Handschrift für das Großserienmodell ändern: Das Auto soll ein ganz anders Design aufweisen als das, für das er bislang bekannt ist. Das zeigt sich auch an den Fotos des Clay-Modells, die er online gestellt hat. Dabei scheint es sich um ein Mittelklasse-SUV zu handeln, das er auch ganz neu denken möchte. Interessant auch seine Aussagen zu neuen Arten der Mobilität, die er gern in Stadt und Land trennen möchte, denn: Die Auslegung der Crashsicherheit auf hohe Tempi sorge für unnötig hohe Komplexitätsgrade und Kosten.

Was bedeutet das?

Fisker gehört zu den nimmermüden Visionären, die mit eigenen Meinungen ihre eigenen Ideen umsetzen und auch wieder aufstehen, wen sie einmal gestürzt sind. Auch zum Jahresbeginn 2019 lässt der rührige Däne in L.A. keinen Zweifel: Er bleibt dran. Auf die Ergebnisse darf man gespannt sein.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung
Werbung