Werbung
Werbung

Fiat Grande Panda: Der Panda zeigt ganz neue Größe

Neben Opel wird auch Fiat 125 Jahre alt – und beschenkt sich mit einem neuen Panda – dem Grande Panda. Der eine ganze Familie gründen wird!

Kantige Front, Streifen im Hintergrund: Der "Grande Panda" zitiert das Urmodell von 1980. | Foto: Fiat
Kantige Front, Streifen im Hintergrund: Der "Grande Panda" zitiert das Urmodell von 1980. | Foto: Fiat
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Auch der Grande Panda steht grundsätzlich auf der STLA Smart, die allerdings jetzt eine Weiterentwicklung der bekannten CMP Smart Car-Plattform ist, denn: Bei den E-Versionen wurde der Akku jetzt im Fahrzeugboden integriert, während bei der Urversion Teile des Akkus über der Hinterachse verbaut sind. Man merkt, dass Stellantis-CEO Tavares hier keine Ruhe gibt und Plattformen NIE „ausentwickelt“ sind. Beständige Evolution soll den Konzern fit für die Zukunft machen.

Der Pandabär gründet eine Familie

Weshalb Fiat den Panda per se ganz neu denkt: Anders als seine frugalen Vorfahren soll er der Gründer einer ganzen „Pandabärenfamilie“ werden, die perspektivisch auch 500 X und Tipo ersetzt. Man darf gespannt sein, wie das in Italien ankommt, wo der Panda seit Jahren das Abo auf Platz eins in den Absatzzahlen hat, einfach, weil er klein und günstig genug für das Gros der Italiener ist. Mehr braucht es nicht, aber mehr werden sie bekommen: Denn der Neue streckt sich als „Grande Panda“ auf 3,99 Meter und zitiert optisch wieder das Urmodell. Von früheren Fiat-Terminen wissen wir, wie schwer man sich tat, den Panda in die Zukunft zu führen: Zu kantig wäre retro, zu klein dürfte er auch nicht sein, da außerhalb Italiens kaum noch Bedarf und keine Marge, zu futuristisch aber auch nicht…

Man entschied sich jetzt für eine neue Crossover-Größe

Optisch blieb man erfrischenderweise sehr nah an der Studie, die man im Februar zeigte – entsprechend dürften auch die weiteren Pandas sich an diesen Fahrzeugen orientieren. Und wie gesagt, die Panda-Familie wird sich bärig strecken und offroadiger: Mit ausgestellten Kotflügeln, 17-Zöllren plus x. Und ein ganz klein bisschen blitzt bei den Proportionen natürlich die Verwandtschaft durch…

Und natürlich startet auch der Grande Panda als Stromer und Hybrid. Weshalb wir beim E-Grande-Panda mit 83 kW / 113 PS und 125 Nm Drehmoment rechnen, während der Hybrid mit 74 kW/100 PS kommen dürfte. Man zitiert den Ur-Panda auch optisch mit assymetrischen Schriftzügen und dürfte auch einen großen Schritt Richtung „New Clever“ machen, wie es auch Citroën C3 und Opel Frontera schon praktizieren. Dabei wird die Basis wahrscheinlich das Handy als Infotainment nutzen, es könnte herausnehmbare Lautsprecher geben und sicher viel Recylingmaterial innen.

 

 

Der Panda dürfte als neues Weltauto geplant sein - außerhalb von Asien

Dem Grande Panda werden dann weitere Versionen folgen, welche Fiat weltweit vertreiben könnte, auch in Südamerika, weshalb man im Februar auch schon einen Pick-Up gezeigt hat. Aber auch den Nahen Osten und zumindest Nordafrika hat man auf dem Schirm. Den Tipo könnte der schnittige Fastback-CUV ersetzen und der Grand Grande den Fiat 500 L, den es auch als Siebensitzer gab. Und weil man ihn eh schon so „aufgepan-pimpt“ hat, könnte in der größten Ausbaustufe ein Minivan samt Camper stehen.

Spannend wird sein, wie Fiat den Grande Panda preislich positioniert: Denn der Topolino steht „über“ dem Ami – kann gut sein, dass der Panda sich dann zwischen Citroën C3 und Opel Frontera stellt. Hieße rund 25.000 Euro für den Stromer und rund 16.000 für den Basisbenziner als Hybrid.

Was bedeutet das?

Fiat tat sich lange schwer mit der Panda-Ablösung: In Italien ist das Auto extrem wichtig, sonst stehen aber nur noch 500 und Ducato für „Fiat“, weshalb man jetzt die Flucht nach vorn antritt: Aus 500 und 600 zimmert Fiat ebenso eine Unterfamilie wie aus dem Panda. Wichtig ist in jedem Fall, dass das zusammengeschnurrte Fiat-Programm wieder wächst, Kontur bekommt und „Haben-Wollen-Reflexe“ auslöst. Die bei Tipo, Doblo und Co eher nicht gegeben sind. Im Juli dürfen wir in Lignotto probeseitzen.  

 

Werbung
Werbung