FIA plant elektrische Rallycross-Meisterschaft, eRX2 genannt

Die eRX2 soll aufstrebenden Rallycross-Talenten den Weg in die FIA World Rallycross Championship-Serie (WRC)ebnen.

Die Kosten der elektrischen Meisterschaft sollen überschaubar bleiben. | Foto: FIA
Die Kosten der elektrischen Meisterschaft sollen überschaubar bleiben. | Foto: FIA
Gregor Soller

Auch der Rallyesport wird (Teil-)elektrifiziert: eRX2 ist ein Joint Venture zwischen dem spanischen Elektromobilitätsspezialisten QEV Technologies, Olsbergs und RX Promotion, dem Unternehmen, das die aktuelle RX2 International Series betreibt. Es wird vom FIA World Rallycross Championship Promoter, IMG, durchgeführt. Nachdem die FIA die Ausschreibung zur Entwicklung des eRX2-Konzepts "Arrive-and-Drive" erhalten hat – basierend auf einem leichten elektrischen Rallye-Rallye-Auto mit Allradantrieb mit Spaceframe-Chassis und 32kWh-Akku mit einer Leistung von 250 kW (335 PS) – hat QEV Technologies die letzten neun Monate damit verbracht, sich auf seine Markteinführung vorzubereiten.

Die erste Iteration des eRX2-Wagens – mit einer Interims-"Prototyp"-Kompositkarosserie auf einem RX2 Supercar Lites-Chassis – wurde Anfang des Monats während des RallyX Nordic "All-Star" Magic-Wochenendes im schwedischen Höljes vorgestellt.

Der Akku soll neben dem Fahrer in der Fahrzeugmitte liegen, um eine optimale Gewichtsverteilung von 50/50 zu gewährleisten, während die Vorder- und Hinterräder durch ein Paar Motoren und Wechselrichter gleichmäßig mit Energie versorgt werden. Dein ausgeklügeltes Kühlsystem soll übermäßige Temperaturen verhindern. Die Akkus müssen hohe Sicherheitsanforderungen erfüllen.

Der eRX2 kann bis zu 25 Minuten fahren, mit empfohlenen 20-minütigen Aufladungen zwischen den Sessions im Laufe eines Rennwochenendes. Das Auto soll gegen Ende dieses Jahres offiziell vorgestellt werden, sechs europäische Veranstaltungen sind für die Eröffnungssaison geplant. Gyarfas Olah, Präsident der FIA Off-Road Commission, erklärte dazu:

„Wir freuen uns, dass wir mit der Einführung der FIA eRX2 Championship einen kostengünstigen Einstiegspunkt für jüngere Fahrer bieten können, um Teil der elektrischen Zukunft von Rallycross zu werden. Wir freuen uns auf weitere Ankündigungen über die Meisterschaft in den kommenden Monaten.“

Joan Ores, COO, QEV Technologies, ergänzte:

„Mit kurzen, knackigen Rennen ist Rallyecross die ideale Disziplin für Elektroautos, und wir sind zuversichtlich, dass eRX2 dynamischere und spektakulärere Action erzeugen wird, als es jemals zuvor der Fall war. Das Drehmoment wird das Auto nicht nur deutlich schneller machen als das aktuelle RX2-Modell, sondern es wird auch schwieriger zu fahren sein, ein Schlüsselfaktor, um die Konkurrenz auf den späteren Schritt auf Supercar-Niveau vorzubereiten."

Was bedeutet das?

Die Elektrifizierung ist auch im Motorsport nicht mehr aufzuhalten – wofür sich manche Disziplinen wie Rallycross ohnehin sehr gut anbieten. Insofern ist das ein weiterer logischer Schritt.

Printer Friendly, PDF & Email