FCA: Jeep Wrangler und Wagoneer rollen teilelektrifiziert weiter

Mittels Plug-in-Hybrid will die FCA-Tochter Jeep ihre Geländelegende Wrangler in die neue Zeit retten - und lässt sogar den XXL-Premium-SUV Wagoneer wiederaufleben, ebenfalls mit PHEV.

Echt jetzt?! FCA bewirbt den Wrangler mit Plug-in-Hybrid als "Pendler-freundliches" Fahrzeug. Er soll 40 km elektrisch fahren können. | Foto: FCA
Echt jetzt?! FCA bewirbt den Wrangler mit Plug-in-Hybrid als "Pendler-freundliches" Fahrzeug. Er soll 40 km elektrisch fahren können. | Foto: FCA
Johannes Reichel

Von wegen "Ende Gelände": Wer in Zeiten von Klimakrise und verstopften Straßen damit gerechnet hatte, dass Fiat-Chryslers SUV-Legenden von Jeep das Ende ihrer Laufzeit erreicht haben könnten, der wurde von dieser Ankündigung wie auch immer geartet überrascht. Ob die neuen Jeep-Modelle wirklich die Quadratur des Kreises schaffen und Geländegängigkeit, Geräumigkeit und Leistung mit Umweltfreundlichkeit paaren, muss man abwarten. Jedenfalls rettet der Hersteller nicht nur die Gelände-Legende Wrangler per Plug-in-Hybrid ins Elektrozeitalter, sondern lässt auch den Großraum-Reise-SUV Wagoneer im Premium-Segment wieder aufleben. Sein Urahn war immerhin vor dem Range Rover bereits 1963 das erste "Luxus-SUV", das 28 Jahre lang gebaut wurde und ohne echten Nachfolger blieb.

Hier und jetzt soll ein Plug-in-Hybrid-Antrieb namens 4xe wie zuvor beim Jeep Compass und dem Renegade den SUVs das Saufen abgewöhnen. Der Plug-in-Hybrid-Antriebsstrang des Wrangler 4xe soll bis zu 40 Kilometer (nach US-Homologation) elektrisch fahren können. FCA geht soweit, den Wrangler 4xe als "ein Pendler-freundliches, rein elektrisches Alltags-Fahrzeug ohne Reichweitenangst" anzupreisen. Gleichzeitig sei es der leistungsfähigste und umweltverantwortlichste Jeep im Gelände.

Üppige Leistung: 375 PS und 673 Nm

Der 4xe-Antrieb des Jeep Wrangler integriert zwei Elektromotoren und eine 400 Volt-Lithium-Ionen-Batterie mit 17 kWh Kapazität mit einem 2,0-Liter-Turbo-Vierzylinder-Benzinmotor und Achtgang-Wandler-Automatikgetriebe, in das ein Hochvolt-Motor/Generator integriert ist. Die Systemleistung beträgt 280 kW (375 PS) und das summierte Drehmoment 637 Newtonmetern. Das Hybridsystem umfasst ein Lademodul, das bei kompakten Abmessungen ein Batterieladegerät und einen DC/DC-Wandler in einer einzigen Einheit kombiniert (Integrated Dual Charging Module, IDCM). Dazu kommt ein ebenfalls kompakt konstruierter Wechselrichter.

Diese Komponenten sind in einer Stahlkonstruktion unter dem Batteriepaket vor Beschädigungen geschützt. Die gesamte Hochspannungselektronik, einschließlich der Verkabelung zwischen dem Batteriepaket und den Elektromotoren, soll wasserdicht versiegelt sein. Wie alle Modelle mit dem sogenannten Trail-Rated-Siegel könne auch der Wrangler 4xe durch bis zu 76 Zentimeter hohes Wasser waten, für den Hersteller eine Kernkompetenz des Produkts.

Wie üblich bei PHEVs verfügt auch das Wrangler-System über drei E-Selec-Betriebsmodi, die der Fahrer an Tasten im Armaturenbrett links vom Lenkrad wählen kann. Unabhängig vom gewählten Modus arbeitet der Plug-in-SUV in Hybrid-Konfiguration, sobald sich die Batterie ihrem minimalen Ladezustand nähert. Bei eingeschaltetem Vierradantrieb sollen alle vier Räder Drehmoment für regeneratives Bremsen einspeisen und die Energierückgewinnung maximieren. In der Stufe "Max Regen" verstärkt die Kalibrierung der Regeneration, sobald der Fahrer das Gaspedal loslässt.

“Mit der Elektrifizierung jedes weiteren Jeep-Modells und der Wiedereinführung des Wagoneer expandieren wir schnell in neue Segmente und festigen unsere Premium-Stellung", meint Christian Meunier, Global President Marke Jeep – FCA.

Wagoneer soll zeitgemäße Interpretation von "american Premium" sein

Auch das Concept Car des Grand Wagoneer verfügt über einen Plug-in-Hybrid-Antrieb, dessen Details man allerdings noch aussparte. Man werde für alle Modelle in den nächsten Jahren auch elektrifizierte Versionen anbieten, hieß es lediglich. Bei den drei lieferbaren Varianten des 4x4-Systems mit der bekannten Quadra-Lift Luftfederung sollen  Einzelrad-Aufhängung vorn und hinten für in Anbetracht des massigen Fahrzeugs gute Fahrdynamik sorgen. Dazu garniert man hohe Anhängelast, viel Motorleistung, und "führende Technologien für Sicherheit und Konnektivität", wie es heißt und ein "neues Niveau bei Komfort und Platzangebot".

Eingeführt im Jahr 1962, war der Wagoneer das erste Fahrzeug mit Vierradantrieb und Automatikgetriebe und somit ein Pionier für den modernen SUV, interpretiert der Hersteller. Der Grand Wagoneer habe dann 1984 den Start ins Zeitalter luxuriöser SUV, mit einer Fülle an Serienausstattung wie Lederbezüge, Klimaanlage, anspruchsvoller Stereoanlage sowie die Reduzierung von Motorgeräuschen bei gleichzeitiger Steigerung von Leistung und Drehmoment.

Was bedeutet das?

Zufall oder nicht: Die üppig bebilderte Foto-Galerie zum neuen Wrangler zeigt kein einziges Bild, auf dem er an der Ladesäule hängt ... Wie auch immer: Jeep tritt die Flucht nach vorn an und will das Geschäftsmodell, das eben ausschließlich auf die zunehmend verpönten Geländewagen setzt, in die Zukunft retten. Jede Wette, dafür gibt es vor allem in Übersee, aber auch in Europa eine Klientel, die nicht nur aus Almbauern, Cowboys, Bauunternehmern oder US-Soldaten besteht. Und für die der E-Antrieb nicht mehr sein dürfte als ein Feigenblatt, weiter der Lust an geländegängigen "Kleinlastern" zu fröhnen. Ob der "Deal" auch für die Umwelt ausgeht, sei dahingestellt. Wie man die Antipoden "SUV und Umwelt" möglicherweise unter einen Hut bekommt, muss wohl wieder ein "Disruptor" unter Beweis stellen: Mit Rivian steht quasi der Tesla unter den SUV respektive Geländewagen in den Startlöchern. Und ein vollelektrischer Tesla-Pick-up soll ja auch noch kommen, neben dem Model X und Model Y. Spätestens dann sehen Wrangler, Wagoneer & Co ziemlich alt aus.

Printer Friendly, PDF & Email