Fastned weist 230 Prozent Umsatzwachstum aus

Verkaufte Kilowattstunden und Zahl der Kunden wuchsen gegenüber 2018 massiv an.

Fastned setzt sein schnelles Wachstum fort und kann auch 2019 gute Zahlen liefern. | Foto: Fastned
Fastned setzt sein schnelles Wachstum fort und kann auch 2019 gute Zahlen liefern. | Foto: Fastned
Gregor Soller

Fastned macht seinem Namen weiter alle Ehre und wächst schnell weiter: Die Niederländer, die ein europäisches Netzwerk von Schnellladestationen aufbauen, melden zum Halbjahr 2019 ein Umsatzwachstum von 230 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Zeitraum 2018. Der Umsatz für das erste Halbjahr 2019 betrug €1,780 Millionen. Fastned ist seit dem 21. Juni 2019 an der Euronext Amsterdam notiert und verfügte Ende Juni über €15,3 Millionen in bar. 

Das Schnelllade-Netzwerk wuchs Ende Juni auf insgesamt 102 Stationen an. Mit der Eröffnung der ersten Station im Vereinigten Königreich hat Fastned nun Stationen in drei Ländern in Betrieb. Durch die Installation neuer und schnellerer Ladesäulen an bestehenden Stationen wurde auch die Kapazität des Gesamtnetzwerks erweitert. Man verkaufte deutlich mehr Strom als 2018: 3.119 Megawattstunden, das ist ein Plus von 195 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2018. Die Anzahl der aktiven Kunden wuchs auf 26.085 an, was ein Pus von 174 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet.

Damit hat Fastned hat im ersten Halbjahr 2019 mehr Elektrizität verkauft als im gesamten Jahr 2018 und damit im ersten Halbjahr nach eigenen Angaben zur Vermeidung von 2.698 Tonnen CO2-Emissionen beigetragen. Man eröffnete in den ersten 6 Monaten des Jahres 17 neue Stationen - darunter auch die erste Station im Vereinigten Königreich - und erreichte damit bis Ende Juni insgesamt 102 operative Stationen (derzeit 106 Stationen). Außerdem gewann Fastned gewann eine Ausschreibung des Bundesamtes für Strassen (ASTRA) für 20 Schnellladestationen über einen Zeitraum von 30 Jahren und eine zweite Ausschreibung in Großbritannien unter der Leitung des North East Joined Transport Committee.

Auch in den Bilanzen schlägt sich das Wachstum nieder: Fastned hat im ersten Quartal 2019 den Break-Even-Point des EBITDA auf operativer Ebene überschritten. Das Bruttoergebnis für das erste Halbjahr 2019 betrug 1,411 Millionen Euro (+269 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2018).

Im März nahm Fastned €10,689 Mio. durch die Ausgabe von Anleihen auf und notierte am 21. Juni an der Euronext Amsterdam. Trotzdem weisen die Niederländer noch einen Jahresfehlbetrag von €4,432 Mio. aus, exklusive €826.000 einmaliger Kosten im Zusammenhang mit der Notierung an der Euronext Amsterdam – der laut Fastned aber eingeplant sei.

Was bedeutet das?

Das Errichten von Schnellladestationen braucht einen langen Atem, denn: Die Erstellungskosten sind extrem hoch und müssen sich dann über einen langen Zeitraum amortisieren. Doch Fastned beweist hier Konstanz und Durchhaltevermögen.

Printer Friendly, PDF & Email