Facelift Peugeot 3008: Mehr Fahrassistenz, weiter zwei Hybride

Vor allem bei der Fahrerassistenz legt der Hersteller nach, etwa mit einem Infrarotsystem. Die Plug-in-Hybride bleiben im Programm.

Teilzeit-Stromer: Die PHEV-Varianten des 3008er sollen bis zu 59 Kilometer rein elektrisch bewältigen können. | Foto: PSA
Teilzeit-Stromer: Die PHEV-Varianten des 3008er sollen bis zu 59 Kilometer rein elektrisch bewältigen können. | Foto: PSA
Johannes Reichel

Der französische Automobilhersteller Peugeot hat seinen Kompakt-SUV 3008 überarbeitet. Mit dem Facelift erhält das Modell alle neuen Fahrerassistenzsysteme der Marke, teils serienmäßig in höheren Niveaus oder optional. Dazu zählen etwa ein Nachtsichtsystem mit Infrarotkamera, die im Dunkeln oder bei eingeschränkter Sicht Lebewesen erkennt, die sich in einer Entfernung von 200 bis zu 250 Metern im Bereich vor dem Fahrzeug befinden. Erhältlich ist jetzt auch der Automatische Geschwindigkeitsregler ACC mit STOP & GO-Funktion inklusive Spurpositionierungsassistent, der den vom Fahrer programmierten Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug automatisch anpasst – bis hin zum kompletten Stillstand. Startet das vorausfahrende Fahrzeug innerhalb von drei Sekunden erneut, wird die Fahrt automatisch wieder aufgenommen. Das System ermöglicht dem Fahrer die Auswahl der Position auf der Spur und fordert ihn auf, seine Hände am Lenkrad zu halten.

Neu ist auch die automatische Notbremsung jüngster Generation die Fußgänger und Radfahrer tagsüber und nachts von 5 km/h bis 140 km/h erkennt und mit Kollisionsrisikowarnung aufmerkt. Die erweiterte Verkehrsschilderkennung zeigt Verkehrs- und Geschwindigkeitsschilder im Kombiinstrument an (Erkennung von Stoppschild, Einbahnstraßenschild und Beginn und Ende Überholverbot).

Zwei Hybride bleiben gesetzt

Weiter erhältlich bleibt das Modell mit zwei Plug-In Hybride: Der Hybrid4 300 e-EAT8 (Acht-Stufen-Automatikgetriebe) mit üppigen 220 kW (300 PS) und Allradantrieb sowie der Hybrid 225 e-EAT8 mit 165 kW (225 PS). Der Allrad-Modus verteilt die Kraft elektronisch gleichermaßen an alle vier Räder. Er ist auch rein elektrisch möglich und soll die Traktion auf allen Straßen wie auch auf herausforderndem Terrain wie Geröll, Matsch oder Schnee verbessern. Kombiniert wurde ein 147 kW (200 PS) starker 1.6 l PureTech-Benzinmotor mit zwei Elektromotoren kombiniert. Der vordere Elektromotor ist an das neue Acht-Stufen-Automatikgetriebe e-EAT8 gekoppelt und erzielt eine Leistung von 81 kW (110 PS). Der zweite Elektromotor ist mit dem hinteren Antriebsstrang verbunden und sorgt für eine Leistung von 83 kW (112 PS).

Rein elektrisch soll das Allrad-SUV bis zu 59 km nach WLTP erreichen. Beim Standard-Hybrid ist ein 133 kW (181 PS) starker 1.6 l PureTech-Motor sowie ein Elektromotor mit 81 kW (110 PS) verbaut, der an das e-EAT8 gekoppelt ist. Die Version erzielt eine rein elektrische Reichweite von bis zu 56 km nach WLTP. Trotz des zusätzlichen Elektromotors bleibt das Kofferraumvolumen über dem Ladeboden im Vergleich Pendant mit Verbrennungsmotor unverändert. Die Lithium-Ionen-Batterie hat eine Kapazität von 13,2 kWh, ein On-Board-Charger mit 3,7 kW, 1-phasig als Standard und ein On-Board-Charger 7,4 kW, 1-phasig optional an Bord.

 

 

Printer Friendly, PDF & Email