Evum Motors: Sami Sagur soll Internationalisierung forcieren

Der Finanzvorstand mit langjähriger Erfahrung in der Autobranche beteiligt sich zugleich am Unternehmen und soll die Internationalisierung vorantreiben.

Verstärkung für den leichten E-Laster: Martin Soltes und Sascha Koberstaedt (rechts) begrüßen Sami Sagur (Mitte) als Finanzvorstand und Investor. | Foto: Evum
Verstärkung für den leichten E-Laster: Martin Soltes und Sascha Koberstaedt (rechts) begrüßen Sami Sagur (Mitte) als Finanzvorstand und Investor. | Foto: Evum
Johannes Reichel

Das Münchner E-Nutzfahrzeug-Start-up Evum Motors verstärkt sein Team um Finanzvorstand Sami Sagur. Der Manager soll als CFO mit langjähriger Erfahrung in der Automobilbranche, unter anderem bei FEV, Formel D und Porsche, seine Expertise einbringen und steigt zugleich als Investor und Gesellschafter in das Unternehmen ein. Ziel sei es, damit die Internationalisierung sowie der weiteren Skalierung in den nächsten Monaten weiter voranzutreiben, so der Anbieter. In den letzten zwölf Jahren war Sagur in dieser Funktion für größere internationale Konzerne tätig. Angefangen hat er als Controller bei Hugo Boss. Der Sprung in die Automobilindustrie folgte dann direkt zu Porsche. Seither war er als CFO für verschiedene große Unternehmen tätig.

Vor dem Hintergrund, dass sein kleinstes Unternehmen bis dato ca. 6.000 Mitarbeiter zählte, erklärte er die Motivation, bei einem Unternehmen wie Evum Motors anzuheuern, der Anreiz sei zum einen das interessante und innovative Produkt, aber auch das Unternehmen, die Gründer sowie das Team.

"Der Hauptunterschied zwischen Evum und anderen Startups in der E-Mobilitätsbranche ist der entscheidende, dass Evum schon viel weiter ist. Das Unternehmen produziert und verkauft bereits erfolgreich Fahrzeuge. Damit hat es die Hürde des Startes einer komplett neuen Serienproduktion, an der andere oft scheitern, erfolgreich gemeistert", meint Sagur. 

Der Elektrotransporter aCar sowie weitere geplante Derivate hätten aus seiner Sicht ein großes Potenzial für die Zukunft - über die deutschen Grenzen sowie die DACH-Region hinaus. Das sei auch der Hauptgrund, in Evum zu investieren, nicht nur als Angestellter, sondern auch als Gesellschafter. 

Nach seiner Prognose werde sich das Unternehmen binnen zwei Jahren als erfolgreiches Unternehmen und etablierter Anbieter von Mobilitätslösungen positioniert haben. Das gelte nicht nur im B2B Bereich, sondern auch in einigen Nischen im B2C Bereich. Der Trend gehe zur Elektromobilität und zu Kleinfahrzeugen, die auf die täglichen Bedürfnisse zugeschnitten seien.

Die Gründer und Geschäftsführer Sascha Koberstaedt und Martin Soltes zeigten sich erfreut über die prominente Verstärkung. Man werde den Umsatz in diesem Jahr vervielfachen und verfolge das Ziel, die Marke international bekannt zu machen und als Automobilhersteller zu etablieren. Aktuelle sind weitere Einstellungen von Führungs- und Fachkräften geplant und über 30 Stellen ausgeschrieben.

Printer Friendly, PDF & Email